Japanischer Zeitarbeitskonzern geht auf Einkaufstour – auch in Europa

Masumi Minegishi
Masumi Minegishi (Foto: Bloomberg)

6,5 Milliarden Dollar stehen für Übernahmen bereit

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Shanghai. Mit einer prall gefüllten Kasse will der japanische Zeitarbeitskonzern Recruit Holding Co auf Einkaufstour gehen und nimmt dabei Übernahmekandidaten ins Ziel, die eine ähnliche Geschäftsvision wie Recruit Holding haben. So äusserte sich CEO Masumi Minegishi in einem Interview am 21. Oktober 2014 mit Bloomberg in Tokio, wie „The Japan Times“ berichtete.

 

 

Als Folge des zweitgrössten IPO’s in Japan in 2014 hat Recruit Holding über US-$ 6,5 Milliarden zur Verfügung, um in Unternehmen der Recruiting-Branche in Nord-Amerika, Australien und Europa zu investieren und dadurch die Wettbewerbsposition gegenüber internationalen Zeitarbeitskonzernen wie Adecco oder Manpower zu stärken.

Seit der erfolgreichen Kapitalerhöhung hat Recruit Holding inzwischen 100 potentielle Akquisitionskandidaten identifiziert, deren Übernahme in den nächsten 3 bis 5 Jahren erfolgen soll.

Recruit Holding machte im October 2012 durch die Übernahme von Indeed.com in den USA auf sich aufmerksam. In Deutschland verfolgt der Axel Springer Verlag im Rahmen seiner „Digital Classified-Strategie“ abenfalls eine Expansionsstrategie, die durch Übernahmen von Stepstone, Hotelcareer (YourCareerGroup), Meinestadt.de in Deutschland als auch TotalJobs in Großbritannien gekennzeichnet waren.

Der Axel Springer Verlag ist mit den Ergebnissen dieser Strategie zufrieden, wie im aktuellen 9-Monats-Ergebnisbericht für 2014 ausgeführt wird: „Einen kräftigen Sprung verzeichneten die Rubrikenangebote beim EBITDA, das sich um 34,6 Prozent auf EUR 160,2 Mio. (Vj.: EUR 119,1 Mio.) verbesserte. Die EBITDA-Rendite stieg auf hohem Niveau um weitere 4,7 Prozentpunkte auf 44,9 Prozent.“

 

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.