Indeed.com

Indeed.com: Die neuen Herren streben Marktdominanz an

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

„We hope to become the world’s top human resources service provider in 2020“

Nach der strategischen Übernahme der Jobsuchmaschine Indeed.com durch den japanischen Konzern Recruit Holdings Ltd. haben die neuen Herren aus Japan konsequent und zielführend weiterführenden Maßnahmen umgesetzt, um ihre Wettbewerbsposition im weltweiten Recruiting-Markt auszubauen. Der neue, internationale TV-Spot „How the World works“ fand auch auf den deutschen TV-Stationen eine hohe Resonanz- und vermutlich gelegentliches Zähneknirschen bei den Wettbewerbern. Denn mit dem TV-Spot wurde auch der Anspruch verkündet, mit über 16 Millionen Jobangeboten zu den Top Job Portalen zu gehören („Indeed is the #1 job site in the world ).

JHow the World works
How the World works

 

Indeed Named #1 Source of External Hires for 4th Year in a Row

Paul D'Arcy
Paul D’Arcy, Senior Vice President Marketing, Indeed.com

Bucking Industry Trend, Indeed Announces Free Job Listings for All Employers

AUSTIN, Texas – April 29, 2015 – For the fourth year in a row, Indeed has topped the list of preferred job sites for external hires, according to research released by SilkRoad. The research — based on 12 million job seekers, 600,000 interviews and almost 300,000 hires — tracks the performance of job sites through its applicant tracking system and annually analyzes data to rank the most effective sites. The 2015 report states that Indeed is the “dominant source” of both interviews and hires in 2015 with 54% of external hires coming from Indeed, more than all other job boards combined.

Kevin kapiert keine Karriereanzeigen

Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Lifestyle-Soziologen, Pädagogen und Recruiter könnten eigentlich dankbar sein, dass es bei Vornamen eine hohe Vorurteilsquote gibt. Was wären Zeugniskonferenzen ohne das Jammern über die Leseschwächen der Kevins, Chantals &  Co, wie könnten die Redakteure der Main-Stream-Medien ihre Belanglosigkeits-Kolumnen mit Trash-Content füllen, wie würden Recruiter mit den Bewerbungseingängen von leseschwachen Kandidaten umgehen?

 

Zumindest die Recruiter haben eine Antwort gefunden – wenn auch nicht gesucht – wie sie mit dem Thema der Lesekompetenz bei Stellenanzeigen umgehen. Sie machen es bei  Stellenanzeigentexten Kandidaten schwierig – schwieriger als eigentlich notwendig.

Generationsübergreifendes Recruiting: Du sollst keine anderen Götter neben mir haben

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Wenn man sich den Hype um die Generation Y Revue passieren lässt, scheint es, als ob Recruiter das biblische Dogma zu ihrem Leitbild erkoren haben. GenY hier, GenY dort, alle noch so trivialen Facetten dieser Bevölkerungsgruppe werden unter die Lupe genommen. Kaum eine Analyse jedoch geht der Frage nach, wie denn Kandidaten der GenY in einem breiteren Alterssprektrum in den Betrieben integriert werden kann. Passen sich GenY-Mitarbeiter einem allgemein gültigen „Betriebsklima“? Wie geht die jüngere und ältere Belegschaft mit den Präferenzen und Abneigungen der GenY um? Die Hype-Engine bleibt Antworten auf solche Fragen schuldig.

Dynamic Generations: How Millennials, Gen Xers, and Baby Boomers Search for Jobs

Tara M. Sinclair
Tara M. Sinclair

New research provides insight on generational differences in the workforce

AUSTIN, Texas – The Indeed Hiring Lab, a global research institute committed to advancing the knowledge of human resource and talent management professionals worldwide, analyzed current and future labor trends to uncover the key differences and similarities in job search behavior between Baby Boomers (aged 51-70), Gen Xers (aged 31-50) and Millennials (aged 21-30).

While the workforce is currently divided almost evenly between the three generations, by 2020, as Baby Boomers set out for retirement, Millennials are projected to make up almost half of the workforce. The talent gaps left by these Baby Boomers open up numerous opportunities for Millennials in key industries such as Healthcare.

The Cost of an Empty Desk: Research finds nearly $160B lost annually due to unfilled job opportunities in the U.S.

  • Paul D'Arcy
    Paul D’Arcy, Senior Vice President Marketing, Indeed.com

    For top 10 companies in Dow Jones Index: Combined cost of not filling open jobs for one month equals over $75M in monthly GDP

  • Openings over a month old represent over $13B in potential economic output, or 0.9% of GDP
  • 33% of jobs in the U.S. remain open for at least three months

AUSTIN, Texas – Indeed, the leading job site and global hiring resource, has released research revealing the economic costs of unfilled jobs – a staggering loss of nearly $160B annually. Of this amount, over half represent unearned wages (around 55%), with the remainder attributed to unearned profits. For the top 10 companies in Dow Jones Index, the combined cost of not filling open jobs for one month equals more than $75M in monthly gross domestic product (GDP).

 

Japanischer Zeitarbeitskonzern geht auf Einkaufstour – auch in Europa

Masumi Minegishi
Masumi Minegishi (Foto: Bloomberg)

6,5 Milliarden Dollar stehen für Übernahmen bereit

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Shanghai. Mit einer prall gefüllten Kasse will der japanische Zeitarbeitskonzern Recruit Holding Co auf Einkaufstour gehen und nimmt dabei Übernahmekandidaten ins Ziel, die eine ähnliche Geschäftsvision wie Recruit Holding haben. So äusserte sich CEO Masumi Minegishi in einem Interview am 21. Oktober 2014 mit Bloomberg in Tokio, wie „The Japan Times“ berichtete.

 

Monster CEO Abgang zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt

Gerhard Kenk Publisher Crosswater Job Guide: Jobbörsen, Karriere, Gehalt, Recruiting, Personalbeschaffung
Gerhard Kenk

Sal Iannuzzi tritt aus persönlichen Gründen zurück – mitten in einer umfassenden Änderung der Unternehmensstrategie

Ein Kommentar von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Shanghai. Beobachter des weltweit operierenden Karriereportals Monster Worldwide hatten mit allem gerechnet, als die Ergebnisse des 3. Quartals 2014 präsentiert wurde – aber nicht mit dem Rücktritt des langjährigen CEO Sal Iannuzzi aus „persönlichen Gründen“. Über die Hintergründe des Rücktritts mag man trefflich spekulieren – jedoch kommt er zu dem denkbar schlechtesten Zeitpunkt.

Jobportal Indeed erweitert mehrere Millionen Euro schwere globale Markenkampagne: „How the world works” jetzt auch in Deutschland

Frank Hensgens, Indeed.de
Frank Hensgens

Indeed nutzte eigene Plattform für globalen Casting-Aufruf zur Teilnahme an firmeneigenem TV-Spot

Düsseldorf – Das weltweit größte Jobportal Indeed weitet seine globale Markenkampagne auf Deutschland aus. Ziel ist es, die Brand Awareness für Indeed unter Kandidaten und Arbeitgebern zu erhöhen. Die Kampagne ist ein wichtiger Meilensteil in der Entwicklung des Unternehmens.

Indeed Expands Global Brand Campaign to the US to Celebrate Purpose of Getting People Hired

Paul D'Arcy
Paul D’Arcy, Senior Vice President Marketing, Indeed.com

The ultimate product demo – Indeed uses own job search platform for global casting call, sourcing professionals for TV spot to illustrate ‘How the World Works’

AUSTIN, Texas – Indeed, the world’s largest job site and hiring resource, brings its global brand campaign – ‘How the World Works’ – to the US. The brand campaign celebrates the importance of each job, and showcases how Indeed helps millions of job seekers and employers find the right fit for every opportunity, exemplifying the amazing things that can be achieved when talented people come together to do a job.