IVW

Die Relevanz der Reichweite im Recruiting (Teil 3): Monsters Massnahmen zur Messung der Reichweite machen Mut

Ein Kommentar von Gerhard Kenk

Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide
Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Bad Soden, 29.10.2010. Gestern verkündete das Karriereportal Monster Deutschland per Pressemitteilung, daß die Reichweite und Besucherzahlen ab sofort nach dem Marktstandard von IVW gemessen werden. Mit diesem Schritt beweist Monsters Management Mut: Seit dem Siegeszug der Jobbörsen und Jobsuchmaschinen im Online-Recruiting haben sich die Betreiber immer wieder um die Veröffentlichung und Vergleichbarkeit der Reichweitenzahlen, also der Anzahl Besuche bzw. Seitenabrufe des jeweiligen Karriereportals, mehr oder weniger gedrückt.

Monster.de ab sofort IVW-geprüft – Erster Schritt im Engagement für bessere Vergleichbarkeit der Online-Karriereportale

Marcus Riecke, Monster, Vice President    & General Manager DACH
Marcus Riecke, Monster, Vice President & General Manager DACH

Eschborn. Das Karriereportal monster.de weist ab sofort monatlich IVW-geprüfte Reichweitenzahlen aus. Mit seinem Beitritt zur Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW) übernimmt Monster eine Vorreiterrolle im Engagement für zuverlässige und vergleichbare Zugriffs- und Reichweiten-Zahlen im Online-Recruiting-Markt unter den national führenden Jobportalen. Ziel ist es, die Entscheidungsfindung der Unternehmen im Personalbereich mithilfe anerkannter Standards zu erleichtern und die Vergleichbarkeit der Anbieter zu gewährleisten. Im Ausweisungsmonat September erreichte das Karriereportal gemeinsam mit der dazugehörigen Plattform jobpilot.de über 5,25 Millionen Visits.

Odysseus 2.0 und Jobbörsen bei Wikipedia: Der Kampf um die Deutungshoheit

Odysseus

London (ghk). Hätte Odysseus, der listenreiche Held aus Homers Antik-Epos „Ilias“ im Wikipedia-Portal in dem Artikel über die Jobbörsen Monster und StepStone geschmökert, wäre seine Freude sicherlich groß gewesen. So ähnlich wie seine Kriegslist des „Trojanischen Pferds“ den jahrzehntelangen Kampf um das antike Troja beendete, so wenden Odysseus Nachfahren im Web 2.0 auch allerhand Listen und Finten an. Der Begriff „Trojaner“ umschreibt eine schadhafte Software, die dem nichtsahnenden Computer-Nutzer untergejubelt wird – um seinen PC besser und unbemerkter auszuspionieren. Im „Cyber War“ tummeln sich gar manche Hacker, im viralen Marketing werden alle erdenklichen Maßnahmen eingesetzt – Hauptsache sie bringen preiswerte Reichweite. Nun entpuppt sich ein Aushängeschild des Web 2.0, die Wissensenzyklopädie Wikipedia, als Kriegsschauplatz im Guerilla-Marketing.

Transparenz erwünscht: Deutschlands Abiturientenzeitschrift Einstieg Abi Magazin jetzt IVW geprüft

picture_einstieg_coverKöln, 20. Mai 2009 – Ab sofort wird das bundesweit vierteljährlich erscheinende Einstieg Abi Magazin von der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) geprüft. Bereits seit 1997 unterstützt die Einstieg Abi-Redaktion Oberstufenschüler und Abiturienten bei der Ausbildungs- und Studienwahl. Hochschulen, Unternehmen, Sprachreiseveranstalter und private Bildungsanbieter, die ihre Angebote dem engagierten Nachwuchs präsentieren möchten, haben aktuell noch bis zum 26. Juni die Möglichkeit, eine Anzeige in der August-Ausgabe des Magazins zu buchen.

stellenanzeigen.de mit starkem Umsatzwachstum

Michael Weideneder, Geschäftsführer stellenanzeigen.de
Michael Weideneder, Geschäftsführer stellenanzeigen.de

München, 12. Februar 2009 – stellenanzeigen.de verzeichnet im fünften Jahr in Folge ein starkes Umsatzwachstum und baut damit seine Position als eine der führenden Online-Stellenbörsen in Deutschland aus. Wie schon im Jahr 2007 stieg der Umsatz auch im Jahr 2008 um mehr als 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Nicht nur der Umsatz, auch das Team von stellenanzeigen.de ist 2008 größer geworden und hat sich in den letzten zwei Jahren fast verdoppelt. Bei der Reichweite legte die Online-Jobbörse ebenfalls kräftig zu, die IVW-geprüften Visits auf den Seiten von stellenanzeigen.de stiegen um 44 Prozent auf rund 16,7 Millionen. …

stellenanzeigen.de mit deutlich mehr Reichweite

Michael Weideneder, Geschäftsführer stellenanzeigen.de
Michael Weideneder, Geschäftsführer stellenanzeigen.de

München, 28. Januar 2009 – Die Online-Jobbörse stellenanzeigen.de hat die Reichweite im Jahr 2008 deutlich gesteigert: Die Visits auf www.stellenanzeigen.de sind von 11,6 Millionen im Jahr 2007 auf 16,7 Millionen im Jahr 2008 gestiegen. Das entspricht einem Plus von über 44 Prozent. Als eine von wenigen Online-Jobbörsen in Deutschland lässt stellenanzeigen.de die Reichweite durch die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) feststellen.