Jobfeed

Highlights 2015 – ein erfolgreiches Jahr für Textkernel

Jakub Zavrel, Gründer und CEO
Jakub Zavrel, Gründer und CEO

2015 war für Textkernel ein spannendes Jahr, gefüllt mit internationalem Wachstum und spannenden Veränderungen. Mit Kunden und Partnern in nun über 24 Ländern weltweit, einem Umsatzwachstum von mehr als 30% und mit bereits 70 Kollegen und Kolleginnen, kann Textkernel auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken.

Der virtuelle Arbeitsmarkt in Deutschland im 3. Quartal 2015

Im Vergleich zum 3. Quartal 2014 wurden im selben Quartal in 2015 400.000 mehr online Stellenangebote von Jobfeed gesammelt und strukturiert. Insgesamt hat Jobfeed vom 1. Juni 2015 bis zum 30. September 2015 3,2 Millionen online Stellenanzeigen gesammelt, dedupliziert und strukturiert.

Jobfeed ist die Big Data Jobplattform von Textkernel, die Millionen von online Stellenangeboten von Jobbörsen und Karriereseiten sammelt. Nach einer Kategorisierung werden diese historisch gespeichert und in eine einfach durchsuchbare- und analysierbare Form gebracht. Durch diesen umfangreichen Prozess werden Analysen des virtuellen Arbeitsmarktes in Echtzeit möglich.

Der virtuelle Arbeitsmarkt in Deutschland im 2. Quartal 2015

Im Vergleich zum 2. Quartal 2014 wurden im selben Quartal in 2015 25% mehr online Stellenangebote veröffentlicht. Dies geht aus einer Analyse von Jobfeed mit über 3,2 Millionen online veröffentlichten Stellenanzeigen, die zwischen dem 01.04.2015 und dem 30.06.2015 gesammelt wurde, hervor.

Jobfeed ist die Big Data Jobplattform von Textkernel, die Millionen von online Stellenangeboten von Jobbörsen und Karriereseiten sammelt. Nach einer Kategorisierung werden diese historisch gespeichert und in eine einfach durchsuchbare- und analysierbare Form gebracht. Durch diesen umfangreichen Prozess werden Analysen des virtuellen Arbeitsmarktes in Echtzeit möglich.

Internationale Talente in Deutschland als Kampf gegen den Fachkräftemangel

Chris Pyak, MD of Immigrant Spirit Photo credit: german-way.com
Chris Pyak, MD of Immigrant Spirit Photo credit:
german-way.com

Seit April 2015 nutzt Immigrant Spirit die Big Data Plattform Jobfeed um den deutschen Arbeitsmarkt zu analysieren. Die Düsseldorfer Personalberatung nutzt Jobfeed für eine ungewöhnliche Aufgabe: Geschäftsführer Chris Pyak filtert den deutschen Stellenmarkt gezielt nach englischsprachigen Offerten für internationale Fachkräfte. Die Klienten von Immigrant Spirit nutzen die geringe Zahl englischsprachiger Arbeitgeber in Deutschland, um gezielt die begabtesten Expatriates für das eigene Unternehmen zu begeistern.

Jobmarkt in Deutschland 2014: Über 4 Mio Stellenangebote online publiziert

Jakub Zavrel, CEO & Founder, Textkernel
Jakub Zavrel, CEO & Founder, Textkernel

Befristete Verträge steigen auf einen Anteil von 17%

1. Anzahl der Stellenangebote je Monat
Quelle Jobfeed – Anzahl der Stellenangebote pro Monat in 2013 und 2014.
Wie in der Grafik ersichtlich ist die Gesamtanzahl der online verfügbaren Stellenangebote von 2013 auf 2014 gestiegen, wobei es in 2014 in Mai einen Höchststand von fast 40.000 online verfügbaren Stellenangeboten gab. Ingesamt wurden 8.890.534 Jobs in 2014 online veröffentlicht, nach einer Deduplizierung sind dies immerhin noch 4.184.436 Angebote. Durchschnittlich wird jedes Stellenangebot in 2,2 verschiedenen Quellen veröffentlicht.

 

I amsterdam – Amsterdam als Anziehungspunkt für internationale Talente

Karoline Moors
Karoline Moors

Textkernels Jobfeed liefert die Karrierechancen

Amsterdam will mehr internationale Talente anziehen und an sich binden. Das Amsterdam Economic Board, eine Kooperation zwischen Unternehmen, Forschungsinstituten und der Regierung in der Metropole Amsterdam, setzen sich hierfür mit dem Programm Amsterdam Works ein, wobei die Marke I Amsterdam eingesetzt wird.

 

Buzzwords, Top Jobbörsen: Status der HR Jobs in Deutschland Q3 -2014

Amsterdam. Diese einmal im Quartal veröffentlichte Studie basiert auf einer Analyse mit Daten von Jobfeed, Textkernels Big Data Job Plattform. Jobfeed sammelt online veröffentlichte Jobs, extrahiert die Daten und indiziert diese in einer durchsuchbaren Datenbank. Durch dieses Vorgehen wird es möglich eine Analyse auf einen spezifische Jobgruppe oder Branche zu fokussieren. Diese Studie konzentriert sich auf Jobs aus dem HR Bereich, die zwischen dem 01. Juli und dem 30. September 2014 veröffentlicht wurden. Die folgenden Themen sind Teil der Studie:

Differenzierte Arbeitsmarktsituation in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden (Q2 2014)

Jakub Zavrel, CEO & Founder, Textkernel
Jakub Zavrel, CEO & Founder, Textkernel

Anfang des Monats hat Textkernel den Q2-2014 Index zum deutschen, französischen und niederländischen Arbeitsmarkt veröffentlicht. Der Index basiert auf einer Analyse mit Millionen von Stellenangeboten, die im zweiten Quartal 2014 online veröffentlicht und von Jobfeed gesammelt wurden. Jobfeed ist das Arbeitsmarktanalysetool von Textkernel. Vergleicht man die Zahlen der drei Länder, kann man die folgenden Trends und Muster beobachten.

Kundenbericht YER: Mit der semantischen Technologie von Textkernel schneller Kandidaten und freie Stellen matchen

Lassen Sie – mit semantischer Technologie – die Stellenanzeige selbst nach dem passenden Kandidaten suchen

„Die Kombination von Jobfeed und Match! ist ein wichtiger Schritt für YER. Wir können schneller Kandidaten liefern und Kunden entdecken die Möglichkeiten auf dem Markt „

Recruiter müssen oft komplexe Suchvorgänge – sowohl in der eigenen Datenbank als auch in externen Datenbanken (wie XING oder LinkedIn) – durchführen, um geeignete Kandidaten zu finden. Innovative Technologien können dabei helfen. Yvette van der Vliet und Tim de Raadt von YER erzählen, wie sie Textkernels Technologien eingesetzt haben, um schneller freie Stellen und Kandidaten zu matchen.

Der Werkzeugkasten für Active Sourcing: Textkernel entwickelt neue Jobfeed-Features

Jakub Zavrel, textkernel
Jakub Zavrel, textkernel

Auch wenn Active Sourcing in letzter Zeit als der Königsweg im Recruiting dargestellt wird, müssen Recruiter in der Lage sein, das Magische Dreieck im Active Sourcing zu beherrschen. Da gibt es erstens die Boolsche Suchlogik mit ihren verschachtelten logischen Bedingungen des AND, OR, NOT, EXCLUSIVE OR in allen Verästelungen, zweitens sind die Quellen der Kandidatenbanken längst nicht mehr nur auf Xing, LinkedIN, Twitter und die anderen üblichen Verdächtigen begrenzt. Und drittens müssen Recruiter für das Active Sourcing die richtigen Werkzeuge zur Verfügung haben. Und genau hier setzt der niederländische Software-Spezialist textkernel aus Amsterdam die Hebel in Bewegung und kündigt neue Features für das Jobfeed-Tool an.