Robindro Ullah

Die 100 besten Arbeitgeber für Young Professionals

Trendence Young Professionals Barometer 2020 zeichnet die Top-100-Arbeitgeber für berufserfahrene Fachkräfte aus  Automobilbranche verteidigt Platz 1, verzeichnet aber Verluste in der Beliebtheit  20.000 Akademiker aus 14 Branchen befragt 

Arbeitgeber aus der Automobilbranche sind bei berufserfahrenen Arbeitnehmern nach wie vor die beliebtesten. Das ist ein Ergebnis des aktuellen Young Professionals Barometer, der jährlich vom Marktforschungsunternehmen Trendence erhoben wird. Bundesweit nahmen rund 20.000 Young Professionals aus 14 Branchen an der Befragung teil. Im Resultat erstellen die Marktforscher jährlich eine Liste mit den Top-100-Arbeitgebern (Grafik), die besonders hoch in der Gunst berufserfahrener Akademiker stehen. Unter den besten fünf platzierten Unternehmen stehen mit BMW als beliebtestem Arbeitgeber sowie Audi, Porsche und Daimler vier Autobauer. Hinzu kommt mit der Bosch Gruppe auf dem insgesamt zweiten Platz ein Unternehmen hinzu, das unter anderem als Automobilzulieferer unterwegs ist.

Young Professionals Barometer 2019: Wachsende Unzufriedenheit verschärft War of Talents.

  • Trendence Young Professionals Barometer 2019 mit Rankings der Top-Arbeitgeber
    veröffentlicht
  • 20.000 Akademiker_innen aus 14 Branchen befragt
  • War for Talents verschärft sich
  • Stabile Top-Arbeitgeber
  • Sinkende Zufriedenheit
  • Gehalt als Zufriedenheitsfaktor

Während die drei Top-Arbeitgeber des letzten Jahres ihre Ränge im Arbeitgeber-Ranking halten konnten, zeichnet sich im diesjährigen Young Professionals Barometer eine entscheidende Veränderung ab: Young Professionals sind weniger zufrieden und empfehlen ihre Arbeitgeber seltener weiter. Hauptgründe für die Unzufriedenheit: Gehalt und Führungsstil. Zu diesem Ergebnis kommt das Trendence Young Professionals Barometer, eine Bewerbermarktstudie unter 20.000 Young Professionals in Deutschland. Als Young Professional gilt, wer einen akademischen Abschluss und bis zu fünfzehn Jahre Berufserfahrung hat. Erste Resultate der Studie sind in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschienen.

Robindro Ullah

Schüler_innen suchen Arbeitgeber, die ihnen Sinn und Sicherheit bieten

Arbeitgeber-Ranking der Schüler_innen

Trendence Schülerbarometer 2019 mit Rankings der Top-Arbeitgeber veröffentlicht + Öffentlicher Sektor hat die meisten Fans + Wie Schüler_innen lernen: Wenig Digitalisierung in der Schule + „Fairer Bewerbungsprozess“: To-dos und No-gos für die Ansprache

Der Öffentliche Sektor bleibt in diesem Jahr die beliebteste Branche bei Schüler_innen. Die Automobilhersteller folgten im Ranking der Top Arbeitgeber erst danach. Grund dafür ist neben der sicheren Perspektive auch der Sinn, den Schüler_innen vermehrt im Job suchen. Das hat das Trendence Schülerbarometer ermittelt, eine Studie unter 20.000 Schüler_innen der Klassen 8 bis 13 in Deutschland über ihre Wunscharbeitgeber und Karrierepläne. Die Ergebnisse wurden am Samstag in der WELT veröffentlicht. Das Ranking der beliebtesten Arbeitgeber der Schüler_innen kann unter Arbeitgeber-Ranking.de eingesehen wählen.

Robindro Ullah

Absolventenbarometer 2019

Die beliebtesten Arbeitgeber 2019 für Studierende im Bereich Informatik.

  • Google ist beliebtester Arbeitgeber der Informatiker
  • Beraterjobs sind im Kommen
  • Ranking der 100 Top-Arbeitgeber der Informatiker veröffentlicht
  • neue Jobchancen für Informatiker
  • gute Basis für Digitalberatung im Consulting
  • Automobilindustrie bringt die Top 10 durcheinander
  • Informatiker sind schnell weg vom Markt

Google bleibt mit deutlichem Abstand der Wunscharbeitgeber der Informatiker. Ein Viertel aller IT-Absolventen möchte beim Suchmaschinenriesen arbeiten. Aber Google und die IT-Branche verlieren das zweite Jahr in Folge an Attraktivität als Arbeitgeber. Auf den Plätzen 2, 3 und 4 folgen Microsoft, Apple und SAP. Auch sie überzeugen 2019 weniger Informatiker davon, sich bei ihnen zu bewerben, als im Jahr zuvor. Sie steigen zwar je einen Platz im Ranking – aber nur, weil der Zweitplatzierte aus dem vergangenen Jahr, BMW, auf Platz 5 fällt.

Absolventenbarometer, Google, IT-Branche, Microsoft, Apple, SAP, BMW, Robindro Ullah, McKinsey, EY, Bain, PwC, Audi, Crosswater Job Guide,
Robindro Ullah

HR-Forethinker Robindro Ullah ergänzt das Management von Absolventa & Trendence.

Bekanntes Gesicht für das Führungsteam

Führungswechsel in Berlin: Robindro Ullah wird neuer Geschäftsführer des HR-Marktforschungsinstituts Trendence. Christoph Jost übergibt das Führungszepter beim Jobbörsen-Anbieter Absolventa an die zukünftigen Geschäftsführer Sascha Kubak und Steffen Hetzel.

Robindro Ullah

Robindro Ullah wird neuer Geschäftsführer bei Absolventa-Tochter Trendence

Robindro Ullah wird neuer Geschäftsführer bei Trendence, dem Beratungs- und Marktforschungsunternehmen für Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting, das seit 2017 zur FUNKE-Tochter Absolventa gehört. Der Trendence-Gründer und bisherige Geschäftsführer Holger Koch verlässt das Unternehmen.

Robindro Ullah

Personalmarketing Innovator und Innovation 2018: Mutige Querdenker und originelle Kampagnen gesucht

  • Westpress und W&V Job-Network verleihen zum achten Mal den Preis für herausragende Persönlichkeiten sowie zum fünften Mal die Auszeichnung für besonders kreative Ideen im Personalmarketing.
  • Ab sofort können Vorschläge für die Awards „Personalmarketing Innovator 2018“ und „Personalmarketing Innovation 2018“ eingereicht werden.
  • Die Ermittlung des Gewinners und die Preisverleihung finden im Rahmen der Fachkonferenz dee:p18 in Hamm statt.

Der Startschuss ist gefallen: Bis zum 4. April 2018 können unter pmi-awards.de Personen und spannende Innovationen benannt werden, die im vergangenen Jahr im Markt Akzente gesetzt haben. Am 7. Juni 2018 verleihen Westpress und W&V Job-Network dann zum achten Mal den Preis „Personalmarketing Innovator“ für kluge Köpfe im Personalmarketing. Mit der Auszeichnung „Personalmarketing Innovation“ werden zum fünften Mal kreative Ideen oder Kampagnen gewürdigt, die im letzten Jahr für Aufsehen gesorgt haben.

Exklusive Vorstellung der deutschlandweit größten Praktikanten-Studie am 1. Februar 2018 zum „Tag der Praktikanten“

Kristina Bierer

Am 1. Februar 2018 findet der 6. bundesweite „Tag der Praktikanten“ statt – die Leitkonferenz für den Praktikantenmarkt mit Vorträgen von HR-Experten und Einblicken von Top-Arbeitgebern. Im Zentrum der Veranstaltung steht auch in diesem Jahr die exklusive Vorstellung des CLEVIS-Praktikantenspiegels. In den einzelnen Sessions der Konferenz geht es unter anderem um die Frage, wie Praktika Unternehmen dabei helfen können, insbesondere den Nachwuchs in Sachen Digitalisierung sowie technischen und Ingenieursberufen bzw. dem IT-Sektor zu sichern.

DEBA und Robindro Ullah bauen Plattform für innovatives Recruiting auf

Robindro Ullah
Robindro Ullah

Die Deutsche Employer Branding Akademie (DEBA) und Recruiting-Pionier Robindro Ullah setzen neue Impulse für das Recruiting. Gemeinsam haben sie die Plattform REC+ entwickelt, zu deren Gunsten Ullah die Position des Geschäftsfeldleiters Employer Branding Operations bei der DEBA Ende Juli 2016 abgegeben hat.

Das Mantra der HR-Marketing-Kampagnen

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Stefan Scheller
Stefan Scheller

Heute ist für mich eigentlich ein ganz entspannter Blogger-Tag. Ich habe den 1. März, an dem sich laut Aussage von Firstbird das Recruiting grundlegend verändern sollte, verletzungsfrei überstanden und mich erfolgreich um den Hype des Mitarbeiterempfehlungsmarketings als „the best since sliced bread“ drücken können. Und zweitens habe ich bis jetzt der subtilen Aufforderung „Bloggen bis zur Selbstausbeutung“, die mir von einer Marketing-Agentur (Claim: „Welche Farbe hat Consulting?“) ans Herz gelegt wurde, widerstanden.
Und so war ich ziemlich erleichtert, als ich die kritische Analyse des geschätzten Blogger-Kollegen Stefan Scheller (Persoblogger.de) las. Er ging dem Firstbird-Marketing-Mantra nicht auf den Leim und brachte seine ganz eigene Sicht der Dinge rüber. „Der Ausverkauf der Mitarbeiter-Empfehlungsprogramme beginnt“ – so titelt Scheller seine kritische Rezension (hier nachzulesen bei Persoblogger.de von Stefan Scheller).