Robindro Ullah

Trendence Awards 2020 neu gedacht

Preisverleihung findet am 16. November sowohl online als auch offline statt

Trendence Institut entwickelt erste hybride Award-Verleihung in der HR-Szene – Besonderer Mix ermöglicht eine Ehrung auch in Covid-19 Zeiten 


Berlin, September 2020. Die Trendence Awards 2020 werden zu ersten hybriden Preisverleihung der HR-Szene. Die renommierte Preisverleihung findet wie geplant am 16. November statt. Allerdings unterscheidet sich die diesjährige Veranstaltung stark von den Preisverleihungen der vergangenen Jahre, denn das gastgebende Trendence Institut entschied nun mit Blick auf die aktuelle Corona-Situation, ihr bewährtes Format in einem Mix aus Online- und Offline-Event zu realisieren. Genauer: Während die Verleihung der begehrten Awards virtuell stattfindet, kommen gleichzeitig einige wenige Gäste in Berlin zusammen, um unter Einhaltung aller geltenden Hygieneregelungen die Bekanntgabe der Awards zu moderieren, zu netzwerken und sich zu den wichtigsten Themen rund um die Digitalisierung der HR-Welt auszutauschen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir einen Weg gefunden haben, der die Verleihung der Trendence Awards auch im 13. Jahr ihres Bestehens sichert. Viele Projekte, die wir in den letzten Jahren ausgezeichnet haben, wurden zu Leuchtturm-Projekten, die die HR-Szene in Deutschland entscheidend vorangebracht haben. Uns war es wichtig, derartige Konzepte auch in diesem Jahr zu identifizieren und ihnen die Anerkennung zu verleihen, die sie unbedingt verdienen“, so Robrindo Ullah, Geschäftsführer von Trendence 

Projekte können noch bis zum 25. September eingereicht werden
In diesem Jahr werden neun Trendence-Awards vergeben. Vier davon sind der Rubrik „Recruiting“ gewidmet, drei gehen an Projekte im Employer Branding Umfeld und ein Award wird in der Kategorie „HR Data & Analytics“ verliehen. In allen drei Kategorien geht es in erster Linie um Daten getriebene Projekte, die sich durch ihre digitale Herangehensweise von anderen abheben. Unternehmen und Agenturen, die hier besondere Benchmarks gesetzt haben, können sich nach wie vor bewerben – Bewerbungsschluss ist am 25. September. Am 14. Oktober wird dann die Shorts List veröffentlicht, die die fachkundige Jury für die Endausscheidung am 16. November nominiert. Alles rund um die Teilnahmebedingungen finden interessierte Arbeitgeber und Gäste unter www.trendenceawards.com

„Covid-19 hat die komplette HR-Event-Szene in diesem Jahr hart getroffen. Nachdem zahlreiche Messen und kleinere Events abgesagt werden mussten, haben natürlich auch wir lange überlegt, wie wir reagieren. Einerseits wollten wir auf keinen Fall ein gesundheitliches Risiko für uns und unsere Gäste eingehen, auf der anderen Seite aber auch die bereits zahlreich eingereichten Projekte honorieren. Daher haben wir uns nun für ein Format entschieden, das diesen schwierigen Zeiten entspricht und bei Bedarf noch angepasst werden kann“, so Robindro Ullah.

Über Trendence
Die Trendence Institut GmbH steht seit 20 Jahren für Data Driven Talent Acquisition. Das unabhängige Beratungs- und Marktforschungsunternehmen versorgt Arbeitgeber mit hochwertigen Daten von über vier Millionen Befragten. Mit den Trendence Studien liefert der Marktführer im Bereich Data Driven HR Management allen Unternehmen wertvolle Insights bei anstehenden strategischen und operativen Entscheidungen im Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting sowie weiteren HR-Disziplinen. Neben den jährlich erscheinenden Barometerstudien und Arbeitgeber-Rankings setzt Trendence auch individuelle Studien für internationale Konzerne, Mittelstand, Start-ups und öffentliche Institutionen um. Die Zertifizierungen für Ausbildungs- und Traineeprogrammen von Arbeitgebern komplettieren das Angebot der Trendence Institut GmbH.

Soziale Arbeitgeber werden beliebter – Fast 30.000 Nichtakademiker im Trendence Fachkräftebarometer befragt

Pflege- und Sozialorganisationen steigen in der Gunst von Fachkräften – trotzdem: die Hälfte der zehn beliebtesten Arbeitgeber kommen aus der Automobilbranche

Berlin, August 2020. Audi, das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und Google sind die Traumarbeitgeber der deutschen Nichtakademiker_innen. Das ist das Ergebnis des aktuellen Trendence Fachkräftebarometer für den 29.451 nichtakademische Arbeitnehmende befragt wurden. Der Automobilbauer aus Ingolstadt verteidigte damit den Arbeitgeber-Platz an der Sonne aus dem letzten Jahr. Im traditionellen Arbeitgeberranking des Berliner Marktforschungsinstitutes sind es aber vor allem die Pflege- und Sozialorganisationen, die im Vergleich zum Vorjahr als Arbeitgeber auffallend Boden gut machen. Denn neben dem DRK auf Platz 2 stieg die Caritas von Platz 8 auf 5 in der Gunst der Arbeitnehmenden. Die Diakonie kletterte ebenfalls um einen Platz auf Rang 8. Den größten Satz nach vorne in den Top-Ten machte allerdings ein Medienunternehmen – ProSieben Sat1 stieg innerhalb der letzten zwölf Monate von Platz 13 auf 7. Im Branchenranking erreichte indes der Öffentliche Sektor die höchsten Beliebtheitswerte, gefolgt von der Automobilindustrie und der Gesundheitsbranche. Besonders unbeliebt sind dagegen Banken & Versicherungen sowie IT-Unternehmen.

Robindro Ullah

„Im nichtakademischen Umfeld können wir erkennen, dass systemrelevante soziale Berufe deutlich an Bedeutung gewinnen, während die klassischen Wirtschaftszweige wie etwa die Automobil- oder Handelsbranche etwas an Anziehungskraft verlieren. Im Automobil-Segment ist das aber noch Jammern auf vergleichsweise hohem Niveau. Denn in den Top-Ten der beliebtesten Arbeitgeber tauchen immerhin noch fünf Unternehmen aus diesem Bereich auf“, so Robindro Ullah von Trendence.

Die 100 besten Arbeitgeber für Young Professionals

Trendence Young Professionals Barometer 2020 zeichnet die Top-100-Arbeitgeber für berufserfahrene Fachkräfte aus  Automobilbranche verteidigt Platz 1, verzeichnet aber Verluste in der Beliebtheit  20.000 Akademiker aus 14 Branchen befragt 

Arbeitgeber aus der Automobilbranche sind bei berufserfahrenen Arbeitnehmern nach wie vor die beliebtesten. Das ist ein Ergebnis des aktuellen Young Professionals Barometer, der jährlich vom Marktforschungsunternehmen Trendence erhoben wird. Bundesweit nahmen rund 20.000 Young Professionals aus 14 Branchen an der Befragung teil. Im Resultat erstellen die Marktforscher jährlich eine Liste mit den Top-100-Arbeitgebern (Grafik), die besonders hoch in der Gunst berufserfahrener Akademiker stehen. Unter den besten fünf platzierten Unternehmen stehen mit BMW als beliebtestem Arbeitgeber sowie Audi, Porsche und Daimler vier Autobauer. Hinzu kommt mit der Bosch Gruppe auf dem insgesamt zweiten Platz ein Unternehmen hinzu, das unter anderem als Automobilzulieferer unterwegs ist.

Young Professionals Barometer 2019: Wachsende Unzufriedenheit verschärft War of Talents.

  • Trendence Young Professionals Barometer 2019 mit Rankings der Top-Arbeitgeber
    veröffentlicht
  • 20.000 Akademiker_innen aus 14 Branchen befragt
  • War for Talents verschärft sich
  • Stabile Top-Arbeitgeber
  • Sinkende Zufriedenheit
  • Gehalt als Zufriedenheitsfaktor

Während die drei Top-Arbeitgeber des letzten Jahres ihre Ränge im Arbeitgeber-Ranking halten konnten, zeichnet sich im diesjährigen Young Professionals Barometer eine entscheidende Veränderung ab: Young Professionals sind weniger zufrieden und empfehlen ihre Arbeitgeber seltener weiter. Hauptgründe für die Unzufriedenheit: Gehalt und Führungsstil. Zu diesem Ergebnis kommt das Trendence Young Professionals Barometer, eine Bewerbermarktstudie unter 20.000 Young Professionals in Deutschland. Als Young Professional gilt, wer einen akademischen Abschluss und bis zu fünfzehn Jahre Berufserfahrung hat. Erste Resultate der Studie sind in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschienen.

Robindro Ullah

Schüler_innen suchen Arbeitgeber, die ihnen Sinn und Sicherheit bieten

Arbeitgeber-Ranking der Schüler_innen

Trendence Schülerbarometer 2019 mit Rankings der Top-Arbeitgeber veröffentlicht + Öffentlicher Sektor hat die meisten Fans + Wie Schüler_innen lernen: Wenig Digitalisierung in der Schule + „Fairer Bewerbungsprozess“: To-dos und No-gos für die Ansprache

Der Öffentliche Sektor bleibt in diesem Jahr die beliebteste Branche bei Schüler_innen. Die Automobilhersteller folgten im Ranking der Top Arbeitgeber erst danach. Grund dafür ist neben der sicheren Perspektive auch der Sinn, den Schüler_innen vermehrt im Job suchen. Das hat das Trendence Schülerbarometer ermittelt, eine Studie unter 20.000 Schüler_innen der Klassen 8 bis 13 in Deutschland über ihre Wunscharbeitgeber und Karrierepläne. Die Ergebnisse wurden am Samstag in der WELT veröffentlicht. Das Ranking der beliebtesten Arbeitgeber der Schüler_innen kann unter Arbeitgeber-Ranking.de eingesehen wählen.

Robindro Ullah

Absolventenbarometer 2019

Die beliebtesten Arbeitgeber 2019 für Studierende im Bereich Informatik.

  • Google ist beliebtester Arbeitgeber der Informatiker
  • Beraterjobs sind im Kommen
  • Ranking der 100 Top-Arbeitgeber der Informatiker veröffentlicht
  • neue Jobchancen für Informatiker
  • gute Basis für Digitalberatung im Consulting
  • Automobilindustrie bringt die Top 10 durcheinander
  • Informatiker sind schnell weg vom Markt

Google bleibt mit deutlichem Abstand der Wunscharbeitgeber der Informatiker. Ein Viertel aller IT-Absolventen möchte beim Suchmaschinenriesen arbeiten. Aber Google und die IT-Branche verlieren das zweite Jahr in Folge an Attraktivität als Arbeitgeber. Auf den Plätzen 2, 3 und 4 folgen Microsoft, Apple und SAP. Auch sie überzeugen 2019 weniger Informatiker davon, sich bei ihnen zu bewerben, als im Jahr zuvor. Sie steigen zwar je einen Platz im Ranking – aber nur, weil der Zweitplatzierte aus dem vergangenen Jahr, BMW, auf Platz 5 fällt.

Absolventenbarometer, Google, IT-Branche, Microsoft, Apple, SAP, BMW, Robindro Ullah, McKinsey, EY, Bain, PwC, Audi, Crosswater Job Guide,
Robindro Ullah

HR-Forethinker Robindro Ullah ergänzt das Management von Absolventa & Trendence.

Bekanntes Gesicht für das Führungsteam

Führungswechsel in Berlin: Robindro Ullah wird neuer Geschäftsführer des HR-Marktforschungsinstituts Trendence. Christoph Jost übergibt das Führungszepter beim Jobbörsen-Anbieter Absolventa an die zukünftigen Geschäftsführer Sascha Kubak und Steffen Hetzel.

Robindro Ullah

Robindro Ullah wird neuer Geschäftsführer bei Absolventa-Tochter Trendence

Robindro Ullah wird neuer Geschäftsführer bei Trendence, dem Beratungs- und Marktforschungsunternehmen für Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting, das seit 2017 zur FUNKE-Tochter Absolventa gehört. Der Trendence-Gründer und bisherige Geschäftsführer Holger Koch verlässt das Unternehmen.

Robindro Ullah

Personalmarketing Innovator und Innovation 2018: Mutige Querdenker und originelle Kampagnen gesucht

  • Westpress und W&V Job-Network verleihen zum achten Mal den Preis für herausragende Persönlichkeiten sowie zum fünften Mal die Auszeichnung für besonders kreative Ideen im Personalmarketing.
  • Ab sofort können Vorschläge für die Awards „Personalmarketing Innovator 2018“ und „Personalmarketing Innovation 2018“ eingereicht werden.
  • Die Ermittlung des Gewinners und die Preisverleihung finden im Rahmen der Fachkonferenz dee:p18 in Hamm statt.

Der Startschuss ist gefallen: Bis zum 4. April 2018 können unter pmi-awards.de Personen und spannende Innovationen benannt werden, die im vergangenen Jahr im Markt Akzente gesetzt haben. Am 7. Juni 2018 verleihen Westpress und W&V Job-Network dann zum achten Mal den Preis „Personalmarketing Innovator“ für kluge Köpfe im Personalmarketing. Mit der Auszeichnung „Personalmarketing Innovation“ werden zum fünften Mal kreative Ideen oder Kampagnen gewürdigt, die im letzten Jahr für Aufsehen gesorgt haben.

Exklusive Vorstellung der deutschlandweit größten Praktikanten-Studie am 1. Februar 2018 zum „Tag der Praktikanten“

Kristina Bierer

Am 1. Februar 2018 findet der 6. bundesweite „Tag der Praktikanten“ statt – die Leitkonferenz für den Praktikantenmarkt mit Vorträgen von HR-Experten und Einblicken von Top-Arbeitgebern. Im Zentrum der Veranstaltung steht auch in diesem Jahr die exklusive Vorstellung des CLEVIS-Praktikantenspiegels. In den einzelnen Sessions der Konferenz geht es unter anderem um die Frage, wie Praktika Unternehmen dabei helfen können, insbesondere den Nachwuchs in Sachen Digitalisierung sowie technischen und Ingenieursberufen bzw. dem IT-Sektor zu sichern.