SCRUM

Kienbaum-Studie: HR im agilen Dornröschen-Schlaf?

Wie ist es um die Agilität der HR-Funktion bestellt? Werden agile Methoden wie Design Thinking, Scrum oder Business Model Canvas in deutschen Personalabteilungen wirklich angewendet? Finden sich agile Kompetenzen, Arbeitsformen und Führungskonzepte in dem Bereich, der so entscheidend die Befähigung der eigenen Belegschaft und Organisation im Hinblick auf Agilität vorantreiben kann? Kienbaum und die Deutsche Gesellschaft für Personalführung (DGFP) haben in ihrer Studie Mitarbeiter aus HR-Abteilungen in 118 Unternehmen im Hinblick auf Stärken und Entwicklungsbedarfe befragt.

Digitale Führungskompetenzen stärken – Unternehmensstrukturen im Wandel der Zeit

 

Thomas Wetzel

Thomas Wetzel, Business Unit Manager Training & Coaching, Hager Unternehmensberatung

Die Erkenntnis, dass sich Unternehmensstrukturen aufgrund des technologischen Wandels verändern und sich das auch auf das Personalmanagement auswirkt, ist eine Selbstverständlichkeit im HR-Bereich. Trotzdem wird leider allzu häufig versäumt, auch in die Entwicklung der Führungsebenen zu investieren.

Durch die Verlagerung der Schwerpunkte, die bei der Besetzung rund um das Thema Digitalisierung entstanden sind, hat auch die Mitarbeiterentwicklung eine viel stärkere Gewichtung erlangt. Einhergehend mit den erforderlichen fachlichen Themen, sind die Soft Skills und das richtige Mind Set viel wichtiger geworden. So sollten Fachkräfte beispielsweise in ihrem Spezialisierungsgebiet absolut sattelfest sein, aber darüber hinaus weitere angrenzende Themen abdecken und verstehen können. Von den Führungskräften wird unter anderem eine ausgeprägte Digitalkompetenz erwartet. Um diese Fähigkeiten und alle anderen Kompetenzen regelmäßig zu aktualisieren, ist es für alle Unternehmen –unabhängig von der Branche –  immer wieder ratsam, die besten Mitarbeiter, gestandene Führungskräfte und auch High Potentials mit qualifizierten Weiterbildungsmaßnahmen up-to-date zu halten, um auch für künftige Anforderungen qualifizierte Expertise an Bord zu haben.

GULP Freelancer Studie: das müssen IT- und Engineering-Experten können

Daniela Kluge
Daniela Kluge

Um als Freelancer erfolgreich zu sein, zählt nicht nur das rein fachliche Wissen, sondern auch Soft Skills wie selbstständiges Arbeiten oder Teamfähigkeit. Das ergibt die Freelancer Studie von GULP, einem führenden Personaldienstleister in den Bereichen IT, Engineering und Finance.

Digitalisierung und HR-Management: unerledigte Hausaufgaben

Kai Anderson
Kai Anderson

Studie „Benchmarking HR Digital Transformation“ der Unternehmensberatung Promerit AG zeigt Defizite auf.

Die Personalabteilungen in Deutschland sind unzureichend für die im Zusammenhang mit der Digitalisierung entstehenden Herausforderungen gerüstet. Das ist das Ergebnis einer von der Unternehmensberatung Promerit durchgeführten Studie. Zwar hat sich schon über die Hälfte der befragten HR-Abteilungen auf den Weg gemacht, aber es bestehen Defizite, vor allem in der Digitalisierung der eigenen Prozesse. Dabei bietet eine aktive Rolle in der Digitalisierung HR gute Möglichkeiten, den eigenen Anspruch als Partner für die Umsetzung von Unternehmensstrategien umzusetzen.

„HR goes agile“ – das erste #agileHR Learning Event am 15.09. in Berlin

picture_Mallow_Birgit_Keynote
Birgit Mallow

Tickets ab jetzt verfügbar

So genannte „agile“ Prinzipien sind vor allem Kennern der Software- und Projektmanagementbranche bekannt. Zwischenzeitlich setzen viele Firmen diese Methoden gezielt in ihrer Unternehmensorganisation ein, um den (digitalen) Wandel voranzutreiben und zu begleiten. Im ersten Learning Event in Berlin am 15.09. erlernen Corporate HR Manager, wie sie diese Instrumente in ihrer Personalarbeit konstruktiv einsetzen. Damit stellen sie sicher, dass ihr Unternehmen und ihr Personal stets wettbewerbsgerecht auf die immer schneller drehenden Marktanforderungen ausgerichtet sind. Schließlich bilden sie sich frühzeitig zu dem derzeit hochaktuellen Trendthema „agile“ weiter.

GULP-Umfrage und Marktstudie zeigen: Agiles und hybrides Projekt-Management lösen „Wasserfall“ und Co ab

Stefan Symanek, GULP
Stefan Symanek, GULP

Das klassische Projekt-Management in Reinform hat bald ausgedient. Statt sich strikt an klar formulierten Zielen zu orientieren, werden in den Unternehmen immer mehr Projekte mit agilen beziehungsweise hybriden Methoden durchgeführt. Dies sind die Ergebnisse einer GULP-Umfrage unter IT-/Engineering-Experten.
Untermauert wird die Einschätzung von einer Marktstudie, die zeigt: Knapp jede zehnte Projektanfrage über GULP fordert mittlerweile Kenntnisse im agilen Projekt-Management.

Herausforderung für Recruiter: So finden Sie Projektmanagement-Kandidaten

Ein Gastbeitrag von Rainer Weckbach, Get-in-IT

Rainer Weckbach
Rainer Weckbach

Projekte stehen und fallen mit dem Manager, der die Fäden zusammenhält. Besonders in der IT müssen Projektmanager mehrere Fähigkeiten in sich vereinen: Neben dem betriebswirtschaftlichen Knowhow sind hohe technische Kenntnisse und Verständnis für die Entwicklung von IT-Systemen gefragt. Den richtigen Projektmanager für die Schnittstelle von Unternehmens- und IT-Prozessen zu finden, stellt Recruiter häufig vor eine Herausforderung.

 

Recrutainment-Incentives: Der neue Trend im „War for Talents“

Lutz Leichsenring
Lutz Leichsenring

Karlsruhe. Unternehmen, die sich bei Absolventen bewerben  – und nicht umgekehrt -, das ist in Zeiten des Aufschwungs keine Seltenheit.  Sogenannte High Potentials stellen im Informationszeitalter die wichtigste und gleichzeitig knappste Ressource des Unternehmenserfolges dar. Insbesondere IT-Unternehmen gehen daher bei der Suche nach Talenten neue Wege: Bei inszenierten Freizeitaktivitäten wird mit potentiellen Mitarbeitern über berufliche Perspektiven gesprochen und ge-fachsimpelt.