Wirtschaftswoche Ranking der beliebtesten Netzmarken: Karrierenetzwerk StepStone unter den Top 5

Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide
Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Ranglisten bringen Struktur in das Chaos des Alltags. Davon konnte schon Leporello in der Mozart-Oper „Don Giovanni“ ein Lied singen, als er eine Liste mit Don Giovannis Liebschaften entrollt und diese in der Arie „Madamina, il cataloge è questo“ musikalisch in Szene setzte.

Und Umberto Eco ist es zu verdanken, dass die Liste als rhetorisches Stilmittel Einzug in die Literatur gefunden hat. Aufzählen, klassieren, abhaken: So titelt Felix Philipp Ingold in seinen Poetelogischen  Erwägungen am Leitfaden der Unendlichen Liste von Umberto Eco dieses Literatur-Genre (Die Recherche, Zeitschrift für Wissenschaft).

„In 21 Kapiteln − beginnend mit dem Schild des Achilles und dem Schiffskatalog in Homers Ilias, endend mit der fiktiven chinesischen Enzyklopädie von Jorge Luis Borges – führt Eco in chronologischer Abfolge eine Vielzahl von strukturell, inhaltlich, funktional unterschiedlichen Listen vor, macht auf deren Besonderheiten aufmerksam (Vollständigkeit/Unvollständigkeit, Eigenschaft/Substanz als Aufzählungskriterien; reale/imaginäre Objekte der Aufzählung; Exzess/Kohärenz; Chaos/Ordnung; praktischer/poetischer Gebrauch u.a.m.), erklärt die Rhetorik der Aufzählung (Häufung, Ballung, Steigerung u.a.m.) und schlägt vor, bildliche oder dinghafte Ensembles wie Wimmelbilder, Stillleben, Wunderkammern, Kunst- und Kuriositätensammlungen als visuelle Listen aufzufassen.

Umberto Eco: Die Top-5 Liste
Umberto Eco: Die Top-5 Liste

Die Liste ist formal und funktional dadurch bestimmt, dass sie Punkt für Punkt, ohne Wiederholung und ohne syntaktisch gefügten Kontext Wörter aufreiht, die eine vorgegebene Menge von Signifikaten vollständig oder teilweise erfassen, und dies mit so unterschiedlichen Zwecken wie − sie im Gedächtnis präsent zu halten; sie aus einer größeren Menge herauszuheben; sie in besonderer Weise zu ordnen oder zu klassieren.

Zur Definition der Liste gehört, 1) dass sie sprachlich verfasst ist; 2) dass in ihr das einzelne Wort (als Name, Begriff usf.) Vorrang hat vor dem Satz (als Aussage, Information, Meinung usf.); 3) dass ihre Elemente vorzugsweise untereinander zu stehen kommen, und nicht, wie in gewöhnlichen Texten, nebeneinander (was übrigens der ursprünglichen Bedeutung des Begriffs „Liste“ als Leiste, Streifen, Band entspricht).“

Auch das Internet hat das Mittel der Liste entdeckt, Huffington Post und Buzzfeed lassen grüßen. Autor Scott Lamb setzt sich damit in seinem Artikel „Buzzfeed – Die größte Medienseite der Welt“ auseinander und kritisiert, wie Buzzfeed  die Leser austrickst: „Der Trick klingt banal: Die 400 Mitarbeiter ändern die Überschriften der täglich etwa 400 veröffentlichten Buzzfeed-Listen ständig, um möglichst viele Nutzer in den sozialen Netzwerken zum Klick zu verleiten.“

Nun mag man ja zu Mozart, Umberto Eco oder dem Internet-Media Buzzfeed stehen wie man will, gelegentlich stehen in diesen Listen auch bemerkenswerte Einschätzungen, die für das ganz alltägliche Recruiting von Relevanz sind. So berichtet die Wirtschaftswoche über die Ergebnisse eines Brandindex, der in der Kategorie Internet die beliebtesten Netzmarken gelistet hat: Hier schafft es das Karrierenetzwerk StepStone unter die Top 5 der beliebtesten Internet-Marken. Vor Stepstone haben sich Wikipedia, Google, Youtube und Spotify platziert.

Wirtschaftswoche BrandIndex: Die Lieblingsmarken der Deutschen 2013

Im Netz geht bei den Deutschen Wissen offenbar vor allem anderen: Wikipedia belegt mit 52 Punkten Platz eins der beliebtesten Netzmarken, dicht gefolgt von Google mit 50 Punkten. Danach folgen Youtube, Spotify und das Karrierenetzwerk Stepstone. Soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter haben es nicht unter die Top 5 geschafft. Wikipedia und Google haben übrigens auch ihre Plätze unter den Top Ten der beliebtesten Marken überhaupt. Dort belegen sie die Plätze vier und fünf.

http://www.wiwo.de/unternehmen/handel/brandindex-die-lieblingsmarken-der-deutschen-2013/9376368.html?slp=false&p=15&a=false#image

 

Weiterführende Links:

Wirtschaftswoche
http://www.wiwo.de/unternehmen/handel/brandindex-die-lieblingsmarken-der-deutschen-2013/9376368.html?slp=false&p=15&a=false#image

Die Recherche
http://www.recherche-online.net/umberto-eco.html

Netzökonom
http://netzoekonom.de/2014/01/28/die-groesste-medienseite-der-welt/

Crosswater Job Guide
Stellenanzeigen Print vs Online: Die Mediensubstitution ist nicht mehr aufzuhalten

Crosswater Job Guide
Meine Zeugnisse – mein Lebenslauf – mein Facebook-Passwort

.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.