Gehaltsvergleich Ost-West: Fachkräfte verdienen in neuen Bundesländern bis zu 20.000 Euro weniger

Dr. Sebastian Dettmers

Am Dienstag jährt sich der Tag der Deutschen Einheit zum 27. Mal. Mit dem Einigungsvertrag vom 3. Oktober 1990 sollten die Lebensverhältnisse in Ost- und Westdeutschland vereinheitlicht werden. Allerdings verdienen Fachkräfte aus den neuen Bundeländern immer noch deutlich weniger als Fachkräfte im Westen: Während das Bruttodurchschnittsgehalt einer Fachkraft in Deutschland bei 57.150 Euro liegt, verdient ihr Pendant in Ost-Deutschland im Schnitt jährlich 42.385 Euro. Eine Ausnahme ist der Stadtstaat Berlin, wo der Durchschnittsverdienst bei 48.342 Euro liegt. Das hat die führende Online-Jobplattform StepStone bei einer neuen Analyse des Gehaltsreports herausgefunden, für den rund 60.000 Fach- und Führungskräfte befragt wurden.

Sachsen-Anhalt deutschlandweit Schlusslicht

Bundesweites Schlusslicht bei den Gehältern ist Sachsen-Anhalt – dort kommt eine Fachkraft auf einen Jahresverdienst von 41.800 Euro. Am besten bezahlt werden Mitarbeiter aus Ostdeutschland in Brandenburg (43.017 Euro). Allerdings sind das immer noch 10.000 Euro weniger als der Verdienst einer Fachkraft aus Niedersachen – mit 53.805 Euro Schlusslicht unter den alten Bundesländern. Deutschlandweit Spitzenreiter bei den Gehältern ist Hessen (62.055 Euro), gefolgt von Bayern (61.162 Euro), Baden-Württemberg (61.148 Euro) und Nordrhein-Westfalen (59.594 Euro). „Das Gehaltsgefälle zwischen Ost- und Westdeutschland lässt sich vor allem mit der Nachfrage nach Fachkräften erklären. In Bundesländern wie Hessen oder Baden-Württemberg werden rund viermal so viele Fachkräfte gesucht wie beispielsweise in Sachsen-Anhalt“, sagt Dr. Sebastian Dettmers, Geschäftsführer bei StepStone.

Unterschiede zwischen Berufsgruppen

Wie weit die Gehälter zwischen Ost- und Westdeutschland auseinanderliegen, lässt sich auch an einzelnen Berufsgruppen belegen – etwa am Beispiel einer Ingenieur-Fachkraft (bundesweit überdurchschnittliche Bezahlung) und einem Marketing-Spezialisten (bundesweit unterdurchschnittliche Bezahlung): Das höchste Gehalt für Ingenieure aus den neuen Bundesländern gibt es mit 57.386 Euro in Brandenburg. Das ist allerdings nur rund 1200 Euro mehr als eine Marketing-Fachkraft in Hessen verdient (56.143 Euro). Ein weiterer Vergleich: In Hessen verdient ein Ingenieur im Schnitt 69.034 Euro im Jahr.

Weitere interessante Daten des StepStone Gehaltsreport und weitere Studien finden Sie in unserem StepStone Studienbereich unter: http://bit.ly/2ynmLDz

 

Über den StepStone Gehaltsreport

StepStone hat im Herbst 2016 eine Online-Befragung zum Thema Gehalt durchgeführt. Rund 60.000 Fach- und Führungskräfte haben an dieser Umfrage teilgenommen. Der StepStone Gehaltsreport zeigt die durchschnittlichen Gehälter für Fach- und Führungskräfte, aufgeteilt nach Berufsfeld, Region, Branche und Berufserfahrung. Etwa 70 Prozent der Befragten waren Fachkräfte ohne Personalverantwortung. Führungskräfte waren zu 30 Prozent vertreten. Bei der Auswertung wurden aus Gründen der Vergleichbarkeit nur die Angaben derjenigen Umfrageteilnehmer berücksichtigt, die in Vollzeit arbeiten. Alle Gehaltsdaten sind in Euro angegeben. Sämtliche Gehaltszahlen beziehen sich auf das Durchschnitts-Bruttojahresgehalt inklusive Boni, Provisionen, Prämien etc.

Über StepStone

Mit StepStone finden Menschen ihren Traumjob. Das Angebot von StepStone ist mit mehr als 14 Millionen Besuchen im August 2017 das meistgenutzte im Wettbewerbsumfeld (Quelle: IVW). StepStone beschäftigt mehr als 2.000 Mitarbeiter und betreibt neben www.stepstone.de Online-Jobbörsen in weiteren Ländern. Das 1996 gegründete Unternehmen ist eine Tochter der Axel Springer SE.

Pressekontakt

StepStone Presseteam
Telefon: 0211/93493-5731/-5715/-5529
E-Mail: presse@stepstone.de
www.stepstone.de

Kommentieren

cw1