Viertagewoche bei vollem Gehalt: Berliner Unternehmen setzt auf „New Work“

  • Nach erfolgreichem Test im Vorjahr weitet Erento die Viertagewoche signifikant aus.
  • Die größere Flexibilität zeigt einen Anstieg an Produktivität und Zufriedenheit.
  • Keine Recruiting-Kosten durch geringe Mitarbeiter-Fluktuation.

New Work – was steckt dahinter?

 

Globalisierung und Digitalisierung revolutionieren der Arbeitswelt. Laut Zukunftsinstitut arbeiten wir nicht mehr, um zu leben; sondern versuchen eine Symbiose zwischen den vermeintlich zu trennenden Feldern Arbeit und Privatleben herzustellen.

Erento geht als Vorbild voran und testete 2018 die Viertagewoche für alle MitarbeiterInnen bei gleichem Gehalt. In 2019 wagt Erento den nächsten Schritt für eine moderne Arbeitsumgebung.

Selbstbestimmt und flexibel, so wollen Angestellte heute arbeiten. Wann und von welchem Ort? Das sei am liebsten dem Mitarbeiter überlassen. Entscheidend ist nur, dass das Ergebnis stimmt, ist Luka Dremelj, der CEO von Erento überzeugt.

New Work, erento, Luka Dremelj, Viertagewoche, Mitarbeiter-Fluktuation, Crosswater Job Guide,
Luka Dremelj

Durch die im letzten Jahr eingeführten Maßnahmen, war die Belegschaft um einiges fokussierter. Auch die Balance zwischen Beruf und Privatleben konnte deutlich besser organisiert werden. Zeitgleich sank die Mitarbeiter-Fluktuation auf 0%, was geringe Recruiting-Kosten und gleichbleibende Produktivität zur Folge hat. Diese Ergebnisse bestätigen uns in der Entscheidung, so Dremelj.

 

So fördert Erento modernes Arbeiten

 

Home-Office

Ob der Handwerker kommt oder die neue Küche geliefert wird – Home-Office war für die MitarbeiterInnen immer eine Option für bessere Work-Life-Balance. 2018 nahmen sie dieses Angebot durchschnittlich alle zwei Wochen für einen Tag in Anspruch. Es zeigte sich: Die Produktivität litt keineswegs. Ganz im Gegenteil, sie stieg sogar. Darum ist die Home-Office-Regelung 2019 gelockert worden und flexibel anwendbar.

 

Flexible Arbeitszeiten

Apropos Produktivität: Die innere Uhr tickt bei allen verschieden. Auch die produktivsten Phasen sind jeweils zu unterschiedlichen Zeiten. Die logische Konsequenz für das Unternehmen? Frühaufsteher können um 5 Uhr morgens im Büro ihren Arbeitstag starten, Nachteulen kommen später und arbeiten dafür bis in die frühen Abendstunden.

 

Remote Work

Was die Produktivität und Motivation zudem erhöht, sind Tapetenwechsel. Zum einen geht es deshalb im Februar für mehr als 50% der MitarbeiterInnen vom tristen Berlin auf die sonnigen Kanaren. Gearbeitet wird im Coworking-Space und Team Building gibt es obendrauf. Zum anderen besuchen immer mehr Angestellte häufiger ihre Familien, die nicht in der Nähe wohnen. Sie verbinden Arbeit und Familie, ohne Urlaub zu nehmen.

 

Viertagewoche

Ein weiterer messbarer Faktor für die Produktivitätssteigerung ist die Viertagewoche. Im Sommer 2018 haben Erento-MitarbeiterInnen dieses neue Arbeitsmodell getestet. Mit Erfolg! Es zeigte sich, dass das reguläre Arbeitspensum auch in vier Tagen erledigt war, weil insgesamt effizienter gearbeitet wurde. Trotz Sommerloch, betreuten sie sogar mehr Neukunden bei gleich vielen Vertragsabschlüssen. Um das Erfolgskonzept weiter voranzutreiben, wird die Viertagewoche in diesem Jahr sogar auf drei Sommermonate ausgeweitet.

 

 

Ansprechpartner

Erento GmbH

Wrangelstraße 100

10997 Berlin

presse@erento.com

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.