Frauenanteil in MINT-Berufen noch immer niedrig

MINT-Berufe, Frauenanteil, Simone Reif, Stepstone, Crosswater Job Guide, Rollenklischees, Frauenberufe, Männerberufe, Crosswater Job Guide,
Simone Reif

Rollenklischees immer noch stark ausgeprägt
Viele Berufe sind schon im Bewerbungsprozess eindeutig von einem Geschlecht bestimmt. Grundlage der Analyse ist eine internationale Studie, für die StepStone mehr als 100.000 Bewerberinnen und Bewerber zum weiteren Verlauf des Bewerbungsprozesses befragt hat. Die Auswertung ergab, dass 99 Prozent der Bewerbungen für Elektriker-Jobs von Männern kommen, bei Ingenieursstellen sind es mehr als 90 Prozent. Auch der IT-Bereich ist immer noch männlich geprägt: Rund acht von zehn Bewerbungen für Jobs als IT-Administrator oder Software-Entwickler kommen von Männern.
Bewerbungen auf Stellen im Bereich Assistenz und Sekretariat kommen hingegen mehrheitlich von Frauen (87 Prozent). Auch im Pflegebereich dominieren Frauen das Bewerberfeld: Drei von vier Bewerbungen (76 Prozent) stammen von Bewerberinnen. Bei den Jobs, für die sich mehrheitlich Frauen bewerben, haben Bewerberinnen in der Regel auch relativ betrachtet bessere Chancen, tatsächlich eingestellt zu werden.Bei vielen männertypischen Jobs gilt das andersrum genauso. Dass es auch im Jahr 2019 noch typische „Frauenberufe“ und „Männerberufe“ gibt, ist auch einer der Gründe für den Gender Pay Gap, denn typische „Frauenberufe“ werden meist schlechter bezahlt.

„Nie war der Anteil hochqualifizierter Frauen in Deutschland so hoch wie heute. Dass sich der Männer- und Frauenanteil in vielen Berufen trotzdem kaum ändert, hat vielschichtige Gründe“, sagt Simone Reif, Geschäftsführerin bei StepStone. „Es ist aber davon auszugehen, dass demografischer Wandel und Fachkräfteknappheit für mehr Durchlässigkeit sorgen werden. Gerade im männlich dominierten MINT-Bereich ist der Fachkräftemangel ja schon heute deutlich zu spüren. Hier werden Arbeitgeber zunehmend neue Wege bei der Ansprache von Nachwuchskräften und besonders bei der Flexibilisierung von Arbeitsbedingungen gehen – einfach, weil sie es müssen. Nur wenn die Arbeitsbedingungen zur Realität und der Lebensplanung der Frauen passen, wird die hohe Nachfrage mittelfristig auch zu einem Umdenken bei der Berufswahl führen. Davon werden letztlich sowohl Männer als auch Frauen und nicht zuletzt auch die Unternehmen selbst profitieren.“

Bewerbungsquoten ausgewählter MINT-Berufe im Überblick

Berufsbezeichnung Frauenanteil unter den Bewerberinnen und Bewerbern Männeranteil unter den Bewerberinnen und Bewerbern
Elektriker 1 % 99 %
Mechatroniker 5 % 95 %
Maschinenbauingenieur 5 % 95 %
Ingenieur Fahrzeugtechnik 6 % 94 %
Elektroingenieur 7 % 93 %
Ingenieur Automatisierungstechnik 9 % 91 %
Vertriebsingenieur 10 % 90 %
Software-Entwickler 18 % 82 %
Helpdesk-Mitarbeiter 18 % 82 %
Web-Entwickler/in 20 % 80 %
Wirtschaftsingenieur/in 21 % 79 %
SAP/ERP-Beratung und                    -entwicklung 28 % 72 %
Mitarbeiter/in Forschung & Entwicklung 56 % 44%

Über diese StepStone Analyse 
Die Online-Jobplattform StepStone hat von Juli 2016 bis Oktober 2018 mehr als 100.000 Menschen, die sich über das StepStone-Bewerbungsformular auf eine bei StepStone geschaltete Stellenausschreibung beworben haben, online zum weiteren Verlauf des Bewerbungsverfahrens befragt. In Deutschland nahmen mehr als 20.000 Kandidaten an der Befragung teil, in Belgien mehr als 50.000, in den Niederlanden mehr als 3.000. In Frankreich nahmen fast 40.000 Kandidaten teil.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.