Monster.de

1.702 HR-Experten haben abgestimmt: Meist genutzte Jobportale von Seiten der Arbeitgeber sind die arbeitsagentur, stepstone und xing.

In der Qualitätsbewertung der klassischen Jobportale liegt jobware vor stellenanzeigen.de und kalaydo. Bei den Spezialjobbörsen verzeichnen jobstairs, jobvector und yourfirm zufriedene Kunden.

Hamburg. Das sind die Ergebnisse der aktuellen PROFILO Social Media- und Jobportalstudie 2012. Dabei zeigen 1.702 HR-Experten auf, welchen Mehrwert Social Media im Recruiting tatsächlich leistet und beurteilen ihre Zufriedenheit in der Zusammenarbeit mit Jobportalen.

Die Parade der excellenten Jobportale

StepStone, Jobware und Kalaydo auf den Spitzenplätzen

Ute Stümpel und Wolfgang Brickwedde moderieren die Preisverleihung

Köln. Standing Room only – das war die Situation, als die Moderatoren Ute Stümpel (Profilo Rating GmbH) und Wolfgang Brickwedde (Institute for Competitive Recruiting) auf der Messe Zukunft Personal in Köln am 25. September 2012 die Gewinner des Qualitätswettbewerbs „Deutschlands Beste Jobbörsen“ präsentierten. Die Beurteilungen der Jobportal-Nutzer auf seiten der Bewerber und Arbeitgeber wurden in umfangreichen Online-Umfragen ermittelt und kulminierte in der Preisverleihung für die Sieger.

 

Die Ergebnisse basierten nicht auf der Meinung einer Expertenjury, die Mitwirkung von Thomas Sattelberger, dem „Elder Statesman des Recruiting“  als auch dem Sprücheklopfer-Juroren Dieter Bohlen war nicht notwendig. Das Urteil basierte auf den Einschätzungen von 20.000 Bewerbern und 1.700 Personalchefs der Arbeitgeber. Der Qualitätswettbewerb wurde in drei Gattungen aufgeteilt: (1) Allgemeine Jobbörsen, (2) Spezial- oder Nischen-Jobbörsen und (3) Jobsuchmaschinen. Und so gab es reichlich strahlende Gesichter und Gedränge auf dem Siegerpodest.

StepStone baut Reichweite weiter aus

IVW: StepStone mit doppelt so vielen Visits wie der nächstbeste Wettbewerber Monster.de

Dr. Sebastian Dettmers

Düsseldorf. Die aktuellen IVW-Zahlen bestätigen den Trend, der sich schon seit 2011 abzeichnet: Der Vorsprung von StepStone auf dem Markt der privaten Online-Jobbörsen weitet sich aus. Erstmalig hat StepStone.de im August doppelt so viele Besuche verzeichnet wie der ebenfalls vom unabhängigen IVW-Institut gemessene Wettbewerber Monster.de. Mit über 7,9 Millionen Besuchen verbucht StepStone dabei ein Plus von fast 20% Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Monster und CeBIT: Partner gegen den Fachkräftemangel

  • CeBIT Preview in Hamburg: Partnerschaft von Monster und CeBIT gegen Fachkräftemangel in IT und Ingenieurswesen
  • ITK-Stellenbörse: Aktuelle Jobs zur CeBIT auf einen Blick in der CeBIT Jobbörse
  • IT’s your career: Monster bietet umfassendes Programm rund um Jobs in der IT Branche
Frank Pörschmann, CeBIT

Eschborn – ITler aufgepasst! Anlässlich der CeBIT-Preview in Hamburg stellt Monster heute die gemeinsam mit der Messe entwickelte CeBIT Jobbörse vor. Ziel ist es, schon im Vorfeld der Messe das Thema Jobs in der IT in den Fokus zu rücken. Die branchenspezifische Plattform bietet Arbeitgebern die Möglichkeit, vor und während der Messe zielgerichtet Kandidaten auf offene Stellen aufmerksam zu machen. Fachkräfte und Berufseinsteiger erfahren so schon vor dem Messebesuch, welche Aussteller gerade spannende Stellen anbieten – und das kostenlos. Ein schneller Weg und eine gute Möglichkeit, auf der Messe mit potenziellen Arbeitgebern ins Gespräch zu kommen.

Jobbörsen im Vergleich: Die Studie 2011

Eine vergleichende Analyse von über 90.000 Stellenanzeigen bei den Internet-Stellenmärkten

  • Monster.de
  • Jobscout24.de
  • Jobware.de
  • StepStone.de
  • Stellenanzeigen.de

Warum eine Studie “Wer inseriert Wo”?

Für Personalentscheider und Stellensuchende ist die Kenntnis der wichtigsten Online-Stellenbörsen ein entscheidender Erfolgsfaktor. Ebenso wichtig ist es, das unterschiedliche Profil der Jobbörsen zu kennen, d.h. welche Jobbörse verfügt über Stellenanbieter in bestimmten Berufsgruppen, Branchen oder Tätigkeitsstufen. Auf diesen Fakten können Stellenanzeigen platziert und deren Resonanz optimiert werden.

Welche Unternehmen schalten bei welcher Jobbörse ihre Stellenanzeigen? Eine wirklich gesicherte Antwort auf diese Frage können vom Grundsatz her nur die Jobbörsen selbst geben und auch dann fallen die Angaben sicherlich von Monat zu Monat anders aus. Hinzu kommt der Tatbestand, dass Unternehmen ggf. bei mehreren Jobbörsen ihre Anzeigen posten.

Die Ziele für die durchgeführte Untersuchung lassen sich wie folgt definieren:

  • Transparenz über die Jobstruktur der Stellenmärkte
  • Transparenz über den Anteil von Stellenanzeigen im Hinblick auf unterschiedliche Unternehmensklassen (DAX- Unternehmen, Zeitarbeitsunternehmen, Personalberatungen)
  • Transparenz über die Zielgruppen bei den Stellenmärkten

Bestellung und Download kostenfrei >>>hier

Umfang 32 Seiten, 15 Abbildungen, 17 Tabellen. Diese Studie steht kostenfrei zum Download bereit.

 

Reichweitenwettbewerb: StepStone führt klar vor Monster

Die Traffic-Analysen von IVW und Alexa im Vergleich

von Gerhard Kenk

Till Kästner

Als Till Kästner, der frühere Monster-Marketing-Chef, im letzten Herbst eine Kampagne zur Steigerung der Transparenz im e-Recruiting initiierte und in der Folge die Besucherzahlen des Karriereportals Monster.de durch die offizielle Medien-Instanz IVW ermitteln ließ, schien die Jobbörsen-Branche einem Durchbruch in Sachen Transparenz entgegen zu streben.

Monster übernahm die Vorreiter-Rolle im Engagement um mehr Transparenz bei Deutschland Jobportalen – die Reichweitenmessungen durch die IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.v.) war der erste konkrete Schritt.

Exklusivkooperation: Monster.de Partner des neuen Portals KarriereSPIEGEL

Zusammenarbeit im Rahmen der neuen Plattform von SPIEGEL ONLINE und manager magazin Online

Eschborn. Das Karriereportal Monster ist ab sofort auch für die Nutzer der neuen Plattform KarriereSPIEGEL direkt erreichbar. Unter www.KarriereSPIEGEL.de sind alle Stellen von Monster – aktuell über 68.000 Angebote* – verfügbar. Im sich verstärkenden Fachkräftemangel wird es immer wichtiger, gesuchte Fach- und Führungskräfte direkt dort anzusprechen, wo sie sich aufhalten. KarriereSPIEGEL richtet sich an ambitionierte Berufseinsteiger ebenso wie an etablierte Manager und spricht auch Berufstätige an, die nicht aktiv nach einer neuen Stelle suchen. Gerade diese sogenannten passiv Suchenden sind oftmals besonders gefragt.

Monster.de kooperiert mit SPIEGEL ONLINE

Nutzer von SPIEGEL ONLINE haben ab sofort Zugriff auf eine der größten privaten Stellenanzeigen-Datenbanken Deutschlands

Marcus Riecke, Monster, Vice President & General Manager DACH
Marcus Riecke, Monster, Vice President & General Manager DACH

Eschborn – Monster, das bekannteste private Online-Karriereportal in Deutschland*, schließt eine Partnerschaft mit der führenden deutschen Nachrichten-Seite. Die 9,75 Millionen Unique User** von SPIEGEL ONLINE können ab sofort unter http://monster.spiegel.de/ direkt auf das gesamte Stellenangebot von Monster zugreifen. Über diese integrierte Stellensuche sind rund 60.000 Stellenangebote*** von monster.de einsehbar.

Monster.de und DocCheck schließen Partnerschaft

Karriereangebote der Kunden von monster.de ab sofort auch in der mitgliederstärksten Community für medizinische Fachberufe in Europa

Marcus Riecke, Monster, Vice President & General Manager DACH
Marcus Riecke, Monster, Vice President & General Manager DACH

Eschborn. Als Antwort auf den drohenden Fachkräftemangel im Gesundheitswesen kooperiert das Online-Karriereportal Monster mit DocCheck, einer der größten Healthcare-Communities in Europa. In der Rubrik DocCheck Jobs finden medizinische Fachkräfte Stellenangebote aus dem medizinischen und pharmazeutischen Bereich. Laut einer Studie des WifOR-Instituts* werden bis zum Jahr 2030 über 950.000 medizinische Fachkräfte fehlen. Mit der Kooperation unterstützt Monster Personalverantwortliche bei der Suche nach qualifiziertem Gesundheitspersonal. Ab sofort werden alle auf monster.de geschalteten Stellenangebote aus dem Bereich Gesundheitswesen zusätzlich auf den Seiten von DocCheck Jobs veröffentlicht.

Aufschwung am Online-Stellenmarkt hält an laut Monster Employment Index Deutschland

Marcus Riecke, Monster, Vice President & General Manager DACH
Marcus Riecke, Monster, Vice President & General Manager DACH

Eschborn. Im Juli verzeichnet der deutsche Online-Stellenmarkt zum sechsten Mal in Folge ein Plus. Mit einem Zuwachs von sechs Punkten erreicht er damit den bislang höchsten Stand des Jahres von 122 Punkten, so das Ergebnis des aktuellen Monster Employment Index. Im Jahresvergleich steigt die Zahl der Online-Stellenangebote um 17 Prozent. Im Juli zeichnet sich ein starker Bedarf an Mitarbeitern im Transport- und Logistiksektor (+18 Punkte) sowie in der Produktion (+18 Punkte) ab. Der gesamte Index steigt im Jahresvergleich auf den höchsten Stand seit 17 Monaten. Dies deutet auf eine allgemeine Erholung des Arbeitsmarkts hin. Baden-Württemberg ist dabei die Region in Deutschland, die das stärkste Wachstum an Online-Stellenangeboten sowohl im Monats- (+7 Punkte) als auch im Jahresvergleich (+24 Punkte) verzeichnet.