Outplacement

Outplacement: Führende Outplacement-Beratung für Frauen verstärkt sich in Düsseldorf und Frankfurt

Die auf weibliche Fach- und Führungskräfte spezialisierte Outplacement- und Karriereberatung HUNTING/HER Career-Partners verstärkt ihre Beraterteams in Düsseldorf und Frankfurt/Main.

Dr. Stephanie Robben-Beyer, Regina Lindner (Foto: Hunting/Her Personalberatung)

Bekannt geworden als erster Headhunter für Frauen im deutschen Sprachraum, will die Personalberatug Hunting/Her mit der Schwesterfirma Hunting/Her Career-Partners künftig verstärkt ihre Präsenz in Deutschlands Metropolregionen ausbauen und kündigt für die Standorte Düsseldorf und Frankfurt personelle Verstärkungen sowohl im Bereich Outplacement- und Karriereberatung als auch im Business- und Führungskräfte-Coaching an.

HUNTING/HER Career-Partners wächst regional

Maßgeschneidertes Business-Coaching und Karriereberatung für Frauen jetzt auch vor Ort im Lahn-Dill-Kreis

Als erste Adresse für Frauen mit Karriereambitionen baut HUNTING/HER Career-Partners die überregionale Struktur aus und konnte nun die renommierte Autorin, Moderatorin und Speakerin Dr. Stephanie Robben-Beyer als Associated Partner im Lahn-Dill-Kreis gewinnen. „Ich freue mich, künftig meine Expertise auf dem Gebiet des Business Coachings unter dem Dach von HUNTING/HER Career-Partners einbringen zu können, so die 51jährige.

HUNTING/HER
Dr. Stephanie Robben-Beyer, Regina Lindner

 

Outplacement-, Karriereberater & Coaches gesucht: HUNTING/HER Personalberatung baut Karriereberatung aus

Die auf weibliche Fach- und Führungskräfte fokussierte Personalberatung HUNTING/HER setzt weiter auf Wachstum. Insbesondere im Bereich der Karriereberatung für Frauen werden daher weitere ambitionierte Partner gesucht, welche auch gerne über Outplacement-Erfahrungen verfügen dürfen: „Für die meisten unserer Klientinnen bei HUNTING/HER Career Partners stehen weniger klassische Coaching-Ansätze im Mittelpunkt, sondern die zielgerichtete berufliche Neupositionierung. Deshalb wäre eine über das klassische Coaching hinausgehende Erfahrung im Bereich NewPlacement bzw. Outplacement sicherlich ein Plus“ sagt Senior-Beraterin Regina Lindner.

Regina Lindner

JOBHUNTERS.Online feiert als Deutschlands erste e-Personalberatung 15 jähriges Firmen-Jubiläum

Christian M. Böhnke
Christian M. Böhnke

Hamburg. – Bereits vor 15 Jahren entwickelte das Hamburger Spin-off einer bundesweiten Outplacement-Beratung sein Konzept „ePlacement“ – und führte kurz darauf erstmals die Online-Kommunikation in die Branche der Personalberater in Deutschland ein.
Während in der Bundesrepublik noch kaum jemand den Begriff Outplacement richtig zuordnen konnte und sich das Marktvolumen auf überschaubare 35 Mio. Euro beschränkte, entwickelte der damalige Mitt-Zwanziger Christian Böhnke, erst wenige Monate zuvor als Junior in die elterliche Outplacement-Beratung eingestiegen, seine Idee von der virtuellen Gestaltung der Outplacement-Beratung via Telefon und Internet.

OutPlacement: ePlacement-Pionier JOBHUNTERS.Online schließt Markenrelaunch ab

Christian M. Böhnke
Christian M. Böhnke

Der Pionier der webbasierten Outplacement-Beratung („ePlacement“) kehrt seit 2015 markentechnisch zurück zu seinen Anfängen: In 2001 unter der Firmierung JOBHUNTERS ePlacement-Consultants in einem Hamburger Vorort gestartet, konnte sich das Tochterunternehmen einer überregionalen Outplacementberatung schnell einen Namen in der Branche der Outplacement-Berater und Transferagenturen machen.

Wir werden den Outplacement-Markt neu definieren.

Kai von der Linden
Kai von der Linden

Wenn sich Unternehmen geräuschlos von Führungskräften trennen wollen, schalten sie meist Outplacementberater ein. Diese Spezialisten unter den Personalberatern sind zurzeit wieder stark gefragt. Sie übernehmen einen Teil des Trennungsmanagements, stärken das Selbstwertgefühl der Kandidaten und zeigen ihnen, wie man wieder Tritt im Berufsleben fasst. Die Consultants helfen den Betroffenen bei der Standortbestimmung, der beruflichen Neupositionierung und der Suche nach einer neuen Aufgabe.

Outplacement-Fördergelder: Geänderte Geschäftsanweisungen für Transfermaßnahmen

Personalentscheider in Unternehmen, die sich mit anstehenden Personalfreisetzungen konfrontiert sehen, müssen sich auf eine veränderte Rechtsgrundlage bei den Förderungsmöglichkeiten einstellen.

Christian Böhnke

(gab) Aufgrund des am 20.12.2011 durch den Deutschen Bundestag beschlossenen Gesetzes zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt sowie der Zuordnung von Transfermaßnahmen zu den Bestimmungen zum Kurzarbeitergeld, müssen sich Personaler auf eine neue Rechtsgrundlage einstellen.

Jobhunt-inc: Finanzieller Nutzen von Outplacement sichtbar machen!

Christian Böhnke
Christian Böhnke

Hamburg. In einem aktuellen Interview mit der Fachzeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht raten Christian Böhnke und Annemette ter Horst, beide Managing Partner beim ePlacement-Pionier JobHUNT-INC.COM ihrer Branche zu mehr Mut in der Argumentation. So würde häufig mit den sogenannten „weichen Vorteile“ von Outplacement argumentiert, denn mit dem betriebswirtschaftlichen Nutzen eines erfolgreichen Transferprozess`.

Outplacement: Profit durch soziale Verantwortung

Christian Böhnke, Annemette terHorst
Christian Böhnke, Annemette terHorst

Hamburg. Zu einem offensiveren Umgang mit dem finanziellen Aspekten von Outplacement-Consulting rät ePlacement-Pionier Christian Böhnke von JobHUNT-INC.COM seiner Branche. In einem aktuellen Interview mit der Fachzeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht gemeinsam mit Annemette ter Horst, Managing Partnerin des auf e-Outplacement spezialisierten Unternehmens, spricht sich Böhnke dafür aus, verstärkt den betriebswirtschaftlichen Nutzen von Outplacement-Maßnahmen in den Fokus der Argumentation zu stellen.

Wirtschaftsakademie startet Programm „Outplacement für den Mittelstand“

Harald Müller, Geschäftsführer BWA

Bonn – Die Bonner Wirtschaftsakademie (BWA) startet das Programm „Outplacement für den Mittelstand“. Damit reagiert sie auf die aktuelle Wirtschaftskrise, deren Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und die besondere Situation kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU). Wirtschaftsexperten erwarten für 2010 eine neue Rekordmarke der Firmenpleiten. Betroffen sind besonders KMUs. Denn im Gegensatz zu Großunternehmen zeichnen sie sich verstärkt durch eine geringe Eigenkapitaldecke sowie Schwierigkeiten bei der Liquidität und der Refinanzierung aus. Viele Beschäftigten in KMUs sind 2010 von Arbeitslosigkeit bedroht.