Active Sourcing

Active Sourcing: Endlich wieder mehr Bewerber

Wolfgang Brickwedde ist Director des Instituts for Competitive Recruiting in Heidelberg
Wolfgang Brickwedde, Institute for Competitive Recruiting

10 x mehr Antworten mit der richtigen Ansprache, rechtssicheres Recruiting in Social Media

  • Social Media Recruiting Report 2013: fast 50% der Arbeitgeber suchen bereits proaktiv – wo stehen Sie?
  • „Active Sourcing mit XING, Linkedin & Co.“
  • Praxis-Intensiv Seminare in Düsseldorf, Berlin, Stuttgart, München und Zürich

Heidelberg. Viele Arbeitgeber merken, dass sie weniger Bewerbungen bekommen, dass deren Qualität sinkt und ihnen Anzeigen (Print- oder Online) nicht unbedingt mehr helfen. Deshalb suchen sie nach neuen Wegen, wie sie ihre Zielgruppen (pro-) aktiv ansprechen und gewinnen können. Arbeitgeber versuchen, neben dem aktiven Markt an Stellensuchenden auch den Pool an potenziellen (latenten) Kandidaten anzuzapfen, die nicht aktiv auf der Suche nach einem neuen Job sind.

Fachkräftemangel in der ITK-Branche stellt Recruiter vor ein Dauerproblem

Barbara Braehmer
Barbara Braehmer, Intercessio Personalberatung

Intercessio bietet einen völlig neuen Lösungsweg durch ein Praxistraining im TECH-Bootcamp und zeigt Personalern, wie sie ihre Recruitment Performance deutlich verbessern können

Die bisherigen Lösungsansätze wie Anzeigen in Job-Boards oder auch Hochschulmarketing reichen inzwischen nicht mehr aus: Das Thema Fachkräftemangel ist vor allem für Unternehmen der Informationstechnologie und Telekommunikation durch seine Konstanz eine ernstzunehmende Bedrohung. Erst im November 2013 meldete die Bitkom (Bitkom: http://www.bitkom.org/de/themen/54641_78043.aspx) 13.000 unbesetzte Dauervakanzen alleine im Mittelstand. Nur solche Unternehmen werden den Wettbewerb um die besten TECH-Talente gewinnen, die sich nicht nur für alternative, innovative Recruiting-Strategien entscheiden, sondern diese auch konsequent in die Praxis umsetzen.

HR-Technologie im Spannungsfeld des modernen Recruitings

Jakub Zavrel, textkernel
Jakub Zavrel, textkernel

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Opas Bewerbungsmappe ist schon lange out und längst zieht Kollege Computer die Strippen bei nahezu allen Prozessen des Recruitings. Während as Internet-basierte Recruiting zuerst den Niedergang der Print-Stellenanzeigen einläutete, tauchen am Horizont immer neue Portale im Word Wide Web auf. Jobbörsen, Karriereseiten der Arbeitgeber, Jobsuchmaschinen, Social & Business-Netzwerke wie Facebook, LinkedIn oder Xing spielen in der Welt des Recruiting eine nicht mehr weg zu denkende Rolle ein. Doch all dies ist nicht möglich ohne einen gut funktionierenden Maschinenraum, in dem wichtige Software-Prozesse im Hintergrund ihre Aufgaben durchführen – ohne Murren und Knurren. Matching Technologie, Semantische Suche, CV Parsing oder wie diese Programme alle heißen, ohne sie geht nichts im Recruiting.

saatkorn-Blog: Die drei wichtigsten Trends für 2014

Gero Hesse
Gero Hesse

Was ist Hype – was ist Trend?

Zum Jahreswechsel bietet sich ein Trendausblick wie kein anderes aktuelles Thema für die Redaktionsstuben des Landes an. Journalisten und HR-Blogger polieren dann ihre Kristallkugel und deklinieren nach aller Regeln der Kunst, was denn in der absehbaren Zukunft wichtig sein wird – oder wichtig sein sollte. Jeder HR-Blogger, der etwas auf sich hält, hat schon seinen persönlichen Jahresrückblick geschrieben, am Anfang eines jeden Jahres kommen dann die Multiplikatoren zu Wort. So ist es auch wieder 2014 Usus. Helge Weinberg stellte in seinem Beitrag die Frage „Was wird der Top-Trend des Jahres 2014?“ – fünf HR-Experten der Blogger-Szene formulierten ihre Zukunftsprojektionen. Gero Hesse, HR-Blogger und Herausgeber des saatkorn-Blogs folgte mit seiner eigenen, kleinen und feinen Auswahl.

Active Sourcing: Es gibt kein Kleines 1×1

Irina Shamaeva
Irina Shamaeva

Es vergeht kaum eine Woche in der HR-Bloggerszene, in der nicht das Thema Active Sourcing angesprochen wird. Fast immer wird es als neues Trend-Thema geadelt, die Erfolgsaussichten werden in das Wolkenkuckuckheim projiziert. Die Business-Netzwerke LinkedIn oder XING lachen sich in’s Fäustchen ob dieser kostenlosen Publicity, die auf Facebook oder Google+ verbreitet wird – nimmt doch Active Sourcing eine Schlüsselrolle in ihrem Geschäftsmodell ein.

Was wird das Top-Thema in 2014 sein? HR-Experten antworten.

Helge Weinberg
Helge Weinberg

von Helge Weinberg

„Candidate Experience“, „Active Sourcing“ und „Mobile Recruiting“ werden in diesem Jahr eine große Rolle spielen, einhergehend mit hohen Erwartungen an eine weitere Professionalisierung von HR. Sieben Experten hatten wir die Frage gestellt, was denn ihrer Ansicht nach das wichtigste Thema in 2014 sei.

 

Die Antworten fielen überraschend eindeutig aus. Mag dies daran gelegen haben, dass vor allem Spezialisten aus dem Recruiting und Employer Branding zu Wort kamen? Möglich, allerdings dürften gerade diese Bereiche HR in den kommenden Jahren beschäftigen. Dies meint Helge Weinberg, Berater und Blogger aus Hamburg, der die Umfrage vorgenommen hatte.

 

Woran erkennt man wechselwillige Kandidaten?

Wolfgang Brickwedde ist Director des Instituts for Competitive Recruiting in Heidelberg
Wolfgang Brickwedde, Institute for Competitive Recruiting

Ein Gastbeitrag von Wolfgang Brickwedde, Institute for Competitive Recruiting (ICR)

Und wie eine neue Lösung von Experteer Recruitern die Arbeit deutlich erleichtert

Die neuen Nuggets im Recruiting, insbesondere im Active Sourcing, sind latente Kandidaten – potentielle Kandidaten, die fest im „Jobsattel“ sitzen, aber offen sind für eine neue Herausforderung. Und die Goldsucher, auch bekannt unter dem Namen Recruiter oder neuerdings auch Sourcer, versuchen auf unterschiedliche Art zu erkennen, inwieweit die Kandidaten wechselwillig sind.

Active Sourcing vereinfachen durch Empfehlungen

Christian Brand, Talents Connect
Christian Brand, Talents Connect.

Ein Gastbeitrag von Christian Brand

Active Sourcing, e-Recruiting und Online-Stellenbörsen hin oder her: Die richtige Wahl für den Berufseinstieg zu treffen war für Berufseinsteiger noch nie so schwer wie heute. Der Arbeitsmarkt hat enorm viel zu bieten, ist aber auch fragmentiert, hoch spezialisiert und für Arbeitssuchende recht unübersichtlich. Hinzu kommen fehlende Orientierung bei Bewerbern („Was will ich?“) sowie intransparente Bewerbungsprozesse auf Seiten der Arbeitgeber. Die Folgen? Laut der aktuellen Staufenbiel-Studie „Job Trends 2013“ (PDF) führen gerade einmal 13 Prozent aller Bewerbungen zu einem Vorstellungsgespräch und wiederum nur 22 Prozent aller Vorstellungsgespräche zu einer Einstellung. Das ergibt eine Chance von knapp unter drei Prozent, dass eine Bewerbung auch tatsächlich zur Einstellung führt.

Tips and tricks of the Dutch Experience: Active Sourcing, Executive Search and Headhunting

by Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

#SOSU Europe: Sourcing Summit Amsterdam
#SOSU Europe: Sourcing Summit Amsterdam

When I attended the First Sourcing Summit Europe Conference (#SOSEU) in Amsterdam a short while ago, I had the rare opportunity to talk to Rip van Winkle, Head of Active Sourcing at Bondstad, the leading staffing service company in the Netherlands. Quickly the discussion turned to Active Sourcing methods used today and in the past.

Der Werkzeugkasten für Active Sourcing: Textkernel entwickelt neue Jobfeed-Features

Jakub Zavrel, textkernel
Jakub Zavrel, textkernel

Auch wenn Active Sourcing in letzter Zeit als der Königsweg im Recruiting dargestellt wird, müssen Recruiter in der Lage sein, das Magische Dreieck im Active Sourcing zu beherrschen. Da gibt es erstens die Boolsche Suchlogik mit ihren verschachtelten logischen Bedingungen des AND, OR, NOT, EXCLUSIVE OR in allen Verästelungen, zweitens sind die Quellen der Kandidatenbanken längst nicht mehr nur auf Xing, LinkedIN, Twitter und die anderen üblichen Verdächtigen begrenzt. Und drittens müssen Recruiter für das Active Sourcing die richtigen Werkzeuge zur Verfügung haben. Und genau hier setzt der niederländische Software-Spezialist textkernel aus Amsterdam die Hebel in Bewegung und kündigt neue Features für das Jobfeed-Tool an.