Microsoft

Absolventenbarometer 2019

Die beliebtesten Arbeitgeber 2019 für Studierende im Bereich Informatik.

  • Google ist beliebtester Arbeitgeber der Informatiker
  • Beraterjobs sind im Kommen
  • Ranking der 100 Top-Arbeitgeber der Informatiker veröffentlicht
  • neue Jobchancen für Informatiker
  • gute Basis für Digitalberatung im Consulting
  • Automobilindustrie bringt die Top 10 durcheinander
  • Informatiker sind schnell weg vom Markt

Google bleibt mit deutlichem Abstand der Wunscharbeitgeber der Informatiker. Ein Viertel aller IT-Absolventen möchte beim Suchmaschinenriesen arbeiten. Aber Google und die IT-Branche verlieren das zweite Jahr in Folge an Attraktivität als Arbeitgeber. Auf den Plätzen 2, 3 und 4 folgen Microsoft, Apple und SAP. Auch sie überzeugen 2019 weniger Informatiker davon, sich bei ihnen zu bewerben, als im Jahr zuvor. Sie steigen zwar je einen Platz im Ranking – aber nur, weil der Zweitplatzierte aus dem vergangenen Jahr, BMW, auf Platz 5 fällt.

Absolventenbarometer, Google, IT-Branche, Microsoft, Apple, SAP, BMW, Robindro Ullah, McKinsey, EY, Bain, PwC, Audi, Crosswater Job Guide,
Robindro Ullah

New Work – Same Work: Benchmarking LinkedIn und Xing

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Die Umbenennung von Xing in New Work SE hat die Branche der Sozialen Netzwerke durcheinander geschüttelt. Während Xing fortan als New Work SE gemäß einer Anlehnung an die New Work Bewegung firmiert, bleibt LinkedIn trotz milliardenschwerer Übernahme durch Microsoft seinem Firmennamen treu. Außerhalb der Firmenzentrale an der Hamburger Dammtorstrasse 30 gab es eine eher gemischte Reaktion. Das Erstaunen ist groß.

LinkedIn, Xing, New Work SE, Hamburg, Tagesspiegel, Crosswater Job Guide, Jobbörsen-Kompass, Thomas Vollmoeller, Microsoft,

 

„Future Talents Forum 2019“ in Berlin

Exklusive Vorstellung der deutschlandweit größten Nachwuchskräfte-Studie zur Arbeitsqualität während der Berufsorientierungsphase in Praktika 

Am 31. Januar steht im Berliner Microsoft Atrium (Unter den Linden 17) der Arbeitsmarkt für junge Nachwuchskräfte im Zentrum der Aufmerksamkeit. Im Rahmen des „Future Talents Forum 2019“ stellt die HR-Unternehmensberatung CLEVIS Consult den „Future Talents Report 2019“ vor. Dabei handelt es sich um die mit 7.664 Befragten größte Befragung von Nachwuchskräften rund um deren Praktikum.

Das waren 2018 die attraktivsten Städte für Fachkräfte

In den größten Städten Deutschlands liegen die Standorte von zahlreichen Unternehmen. Damit ziehen diese Städte magnetisch Fachkräfte an, die aus umliegenden oder weiter entfernten Ortschaften pendeln. Doch wo hatten Jobsuchende in diesem Jahr die besten Chancen, eine neue Stelle zu finden? Die Online-Jobplattform StepStone hat untersucht, in welchen Städten der Arbeitsmarkt im Zeitraum vom ersten bis zum dritten Quartal 2018 besonders geboomt hat.

Platz 1: Frankfurt am Main
Die größte Stadt Hessens war der klare Spitzenreiter, wenn es um die Nachfrage nach Fach- und Führungskräften ging. So kamen auf 100.000 Einwohner pro Monat durchschnittlich 1.747 Stellenausschreibungen – so viele wie in keiner anderen Großstadt in Deutschland. Als eines der wichtigsten Finanz- und Dienstleistungszentren ist Frankfurt auch der Standort zahlreicher Unternehmen wie z. B. Deutsche Lufthansa, Schenker Deutschland oder Commerzbank. Besonders Finanzexperten und IT-Spezialisten wurden verstärkt in der fünftgrößten Stadt Deutschlands gesucht.

Der Absolventenkongress Deutschland feiert das zweite Rekordjahr mit über 15.000 Besuchern und 2.500 Unternehmensvertretern in der Koelnmesse

Frank Dreher

Am 22. und 23. November 2018 besuchten über 15.000 Karrierebegeisterte in der Koelnmesse den Absolventenkongress. Unter dem Motto „Mach was du liebst“ gab es für Studenten, Absolventen undYoung Professionals bis drei Jahre Berufserfahrung auf dem kostenlosen Karriere-Event alles, was sie für Orientierung, Berufseinstieg oder die Gründung des eigenen Start-ups suchten.

Top-Arbeitgeber wie Accenture, Apple, ALDI SÜD, Bayer, Benteler, Birkenstock, Claas, Hays, Henkel, Mazda, Metro, Microsoft, Nestlé, N26 und die REWE Group informierten über Einstiegsmöglichkeiten und machten es den Besuchern leicht, wertvolle Kontakte mit über 2.500 Personalern und Unternehmensvertretern für die eigene Karriere zu knüpfen. Insgesamt haben sich somit ähnlich wie im letzten Jahr rund 250 Unternehmen als Aussteller, Speaker oder Kooperationspartner auf dem Absolventenkongress präsentiert.

Künstliche Intelligenz: Weiter Weg an die Spitze

Deutschland soll bei Künstlicher Intelligenz (KI) zu einem weltweit führenden Standort werden. So will es die Bundesregierung, die in dieser Woche ihre KI-Strategie vorstellt. Doch wenn Deutschland bei Forschung, Entwicklung und Anwendung rund um KI vorne mitspielen will, müssen Bund und Länder mehr Geld in die Hand nehmen und sich vor allem besser koordinieren.

Mehr Nutella für Nadella: Microsofts neue Zielvereinbarung für LinkedIn Manager

Die Performance von Microsofts Milliarden-Akquisition LinkedIn spielt eine wichtige Rolle bei der Gesamtkompensation von Microsoft-CEO Satya Nadella. Dabei soll nach den Plänen des Software-Giganten aus Seattle, der vor Jahresfrist das Business-Netzwerk LinkedIn für über 27 Milliarden US-Doller übernommen hatte, die LinkedIn-Performance mit der Stoppuhr gemessen werden.

Basis der Messung soll die Anzahl der LinkedIn-Sessions, also die Aktivität der LinkedIn-Mitglieder sein, wie oft sie sich bei dem internationalen beruflichen Netzwerk eingelogged haben – nach Ablauf einer 30-minütigen Inaktivität. Die Messungen gelten sowohl für Benutzer von Desktop-PCs oder mobilen Geräten wie Tablets oder Smartphones.

Satya Nadella, CEO Microsoft (Quelle: Wikipedia)

Digitale Arbeitsmarktplattform Upwork vor dem Börsengang – Disruption des Jobbörsen-Geschäftsmodells?

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide
Die Vorbereitungen sind in vollem Gang. Upwork, der Betreiber der digitalen Arbeitsmarktplattform für Freelancer, plant einen Börsengang und zielt darauf ab, über 100 Millionen US-Dollar zusätzliches Aktienkapitals zu beschaffen. Das geplante IPO (Initial Public Offereing) an der NASDAQ Börse in New York signalisiert, dass der digitale Arbeitsmarkt für Freelancer eine immer wichtigere Rolle angesichts des Fachkräftemangels  und dem verstärkten Trend zu Gig-Economy spielt. Doch es gibt auch Risiken und potentielle Auswirkungen auf das Jobbörsen-Geschäftsmodell.
 
Digitale Arbeitsmarktplattformen: Hat die Arbeitsbörse ausgedient?

Drei-Jahres-Prognose: Maschinenbau löst Automobilbranche als Wunscharbeitgeber ab

Trendence Young Professionals Barometer 2018 mit Rankings der Top-Arbeitgeber veröffentlicht + 18.000 Akademiker aus 14 Branchen befragt

 

Holger Koch
Holger Koch

Die Automobilindustrie bleibt trotz der anhaltenden Diesel-Krise attraktivste Branche für Young Professionals bei der Jobwahl und stellt mit BMW den beliebtesten Arbeitgeber. Aber es kündigt sich eine Neuordnung des Bewerbermarkts an: Die Automobilindustrie verliert als einzige von 14 untersuchten Branchen an Attraktivität; der Maschinenbau holt auf. Gleichzeitig verschärft die sinkende Wechselbereitschaft der Young Professionals die Engpässe auf dem Bewerbermarkt. Unternehmen mit Führungskräften, die ihre Teams motivieren, haben die besten Chancen, neue Mitarbeiter zu gewinnen. Zu diesem Ergebnis kommt das Trendence Young Professionals Barometer, eine Bewerbermarktstudie unter 18.000 Young Professionals in Deutschland. Als Young Professional gilt, wer einen akademischen Abschluss und bis zu zehn Jahre Berufserfahrung hat. Erste Resultate der Studie sind heute in der Bilanz erschienen.