Recruiting

Google im Recruiting: jetzt starten!

Erst einmal warten, bis Google for Jobs in Deutschland eingeführt wird? Dieses passive Verhalten ist unter Recruitern weit verbreitet, aber wenig sinnvoll. Recruiter sollten jetzt anfangen, Erfahrungen mit Google zu sammeln. Sieben gute Gründe für den Einstieg.

Google for Jobs, Jobsuche, Candidate Journey, Recruiting, softgarden, Google-Ads, Online-Marketing, Jobmarketing, Employer Branding, Crosswater Job Guide,

Wie Unilever künstliche Intelligenz im Recruiting nutzt

Es ist schwierig, dem Hype über den Einsatz von künstlicher Intelligenz zu entgehen. Um so wohltuender ist es, einen aktuellen Bericht aus der Praxis zu lesen um zu erfahren, wie ein Konzern seine Recruiting-Prozesse verändert.

Bernhard Marr berichtet in Forbes über die Erfahrungen, die Unilever mit künstlicher Intelligenz im Recruiting machte, wie Pymetrics eingesetzt wird und wie Leena Nair, Chief of HR bei Unilever,  diesen Einsatz bewertet.

Alte Denkmuster und Prozesse behindern erfolgreiches Recruiting – was muss sich ändern?

Der Recruiting Markt ist im Umbruch

Traditionelle Jobportale rüsten technologisch auf durch Zukäufe von HR Tech Unternehmen oder intensives Vorantreiben eigener HR Tech Entwicklungen. Neue Wettbewerber steigen in den Recruiting Markt ein. Alt eingesessene HR Dienstleister fusionieren mit bisherigen Wettbewerbern.

Der Launch von Google for Jobs, das Investment von Xing in den ATS Spezialisten PreScreen, die Übernahme von LinkedIn durch Microsoft, der Kauf von JoinVision durch JobCloud oder die Übernahme von Monster durch Randstad sind nur einige Beispiele dafür.

Liest man darüber hinaus über aktuelle Trends im Recruiting, so kommt man an Begriffen wie Digitalisierung, eRecruiting, Big Data, Matching Algorithmus, künstlicher Intelligenz, Profiling, neuronale Netze und vielem mehr nicht vorbei. Buzz-Words, von denen jedoch nur die wenigsten genau wissen, was wirklich gemeint ist und die leider in der Regel nicht das liefern, was der Name verspricht.

Leonardo da Vinci

rexx systems ist Deutschlands Top-Arbeitgeber Mittelstand 2019

Nach der Auszeichnung im letzten Jahr als Wachstumschampion des Jahres 2018 gehört die rexx systems GmbH nun zu Deutschlands Top-Arbeitgebern des Mittelstands. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Focus-Business durchgeführt hat.

Um die Top-Arbeitgeber des Mittelstands zu ermitteln, werteten FOCUS-Business und das Marktforschungsunternehmen Media Market Insights über 750.000 Unternehmensprofile mit mehr als 3 Millionen Arbeitgeber-Urteilen aus. Berücksichtigung fanden Unternehmen mit mindestens elf und höchstens 500 Mitarbeitern. Um in die finale Auswahl zu kommen, mussten sie bestimmten Kriterien genügen – zum Beispiel mit 3,5 von 5 Punkten oder besser bewertet sein und eine Mindestanzahl an aktuellen Mitarbeiter-Bewertungen vorweisen können. Ein weiteres Kriterium war beispielsweise ein Unternehmenssitz in Deutschland vorgeschrieben. rexx systems platziert sich unter den rund 2.800 beliebtesten mittelständischen Arbeitgebern in Deutschland auf Platz 817 mit 145,5 Punkten.

rexx-systems gehört zu Deutschlands Top-Arbeitgeber Mittelstand 2019

Das ist eine Zäsur in der deutschen Wirtschaftsgeschichte

Gerrit Nagel

Ein Gastbeitrag von Dr. Johannes Terhalle und Gerrit Nagel

Diese Nachricht aus der letzten Oktoberwoche hat eingeschlagen: Erstmals waren im Oktober in Deutschland mehr als 45 Millionen Menschen erwerbstätig

Das ist aus vielen Gründen eine Zäsur. Die Zahlen sind extrem, aber die Konsequenzen dahinter sind erst recht extrem! In 10 Jahren ist in Deutschland die Beschäftigtenzahl um den Faktor des 1,5-fachen eines Landes wie Österreich gewachsen. Die deutschlandweite (!) Arbeitslosenquote ist unter 5% gefallen ist und jedes Jahr seit 2009 sind etwa 500.000 Menschen mehr in den deutschen Arbeitsmarkt integriert worden.

Raus aus dem Bewerbungsmodus – starre Auswahlverfahren umgehen

Von Achim Krämer, Jobcoach und Inhaber von Jobcollege KompetenzPartner

Bewerben ist immer eine Form von Ausnahmezustand und spätestens nach der dritten oder vierten Absage verstehen die meisten Bewerber die Welt nicht mehr.

„Ich passe doch zu 100% auf die Stellenanzeige“
„Der Job ist wie für mich gemacht“
„Meine Qualifikationen und Kompetenzen sind doch nachweislich vorhanden“


……

Nachdem sich die ersten Standardabsagen, mit den wohl bekannten Floskeln, im Posteingang befinden, können rasch falsche Wahrnehmungen entstehen:

Prognosemodell: So treffen Stellenanzeigen die richtigen Kandidaten

Eigentlich könnte die Schaltung von Stellenanzeigen in den Jobbörsen fast kinderleicht sein. Mit dem Prognosemodell, das auf den Ergebnissen der Jobbörsen-Kompass Umfrage basiert, wird Recruitern nun ein einfaches, aber wirkungsvolles Tool zur Verfügung gestellt. In drei Schritten kann die Schaltung von Stellenanzeigen nicht mehr nach Bauchgefühl,  sondern auf der Basis von empirischen Umfrage-Ergebnissen erfolgen. In drei Schritten gelangen so Recruiter zu einer Entscheidungsgrundlage, die für den Erfolg eines Recruiting-Projekts wichtig ist.

Prognosemodell: In drei Schritten zu den richtigen Kandidaten

Der spannendste Termin für Recruiter & Talentmanager in 2019

Das TALENTpro-Expofestival 2018 war restlos ausverkauft und hat gehalten, was es versprochen hat! Wir haben die Recruiting-Szene zum Weiterbilden, Netzwerken und Feiern nach München gebracht.

Wir werden die TALENTpro 2019 zu einem noch größeren und noch bunteren Festival machen. Dafür haben wir uns schon Einiges ausgedacht. Wir freuen uns auf Euch, wenn am 13. und 14. März 2019, die zweite Ausgabe der TALENTpro im Zenith München ansteht.

Das Expofestival

Warum gibt es die TALENTpro?

Die Bedeutung des Recruiting, Talentmanagement und Employer Brandings hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. In den nächsten Jahren wird das Identifizieren, Gewinnen und Binden der richtigen Köpfe noch entscheidender werden – das ist Dir als Fachmann/-frau, der bzw. die sich mit Themen des Recruitings, Talentmanagements und Employer Brandings beschäftigt, sicher genauso bewusst wie uns.

Lange Zeit hat es der deutschen Recruiting-Szene an einem zentralen Treffpunkt bzw. Event, gefehlt, das zugleich Spaß macht, als auch Relevanz aufweist – einen Zustand, den wir 2018 mit dem ersten TALENTpro-Expofestival erfolgreich geändert haben.

 

HR-Studienmonitor: Laux Kommunikation öffnet Schatztruhe für Personaler

Studien, Befragungen, Umfrage-Ergebnisse und Datenanalysen zu vielfältigen Aspekten der Personalführung sind längst schon eine Triebfeder der Aufmerksamkeitsökonomie geworden. Doch längst trifft dieser Erkenntnis-Tsunami auf Beharrungsinseln und wird in seiner Wucht gebrochen. Diese Inseln haben sattsam bekannte Namen: Keine Zeit, Irrelevant, tl;dr (too long – did not read) oder andere Kürzel der üblichen Ausreden. Wer sich die Studienerkenntnisse wirklich nutzbar machen will, braucht zwei wesentliche Dinge. Erstens einen guten Überblick über die verfügbaren Studien und zweitens eine kompakte, gut strukturierte Zusammenfassung, was eine Studie dem Leser bietet.

Beiden Anforderungen wird der quartalsweise erscheinende HR-Studienmonitor von Laux Kommunikation vollauf gerecht.

Ulla Laux

Headhunting als adäquates Mittel gegen den Fachkräftemangel

Wie schaffen es Unternehmen, qualifizierte Fachkräfte zu rekrutieren? Eine berechtigte Frage in Zeiten von akutem Fachkräftemangel. Vor allem kleine und mittelständige Unternehmen haben es dabei schwer gute Bewerber für sich zu gewinnen. Vor einigen Jahren gestaltete sich diese Angelegenheit noch ganz anders. Damals gab es wesentlich weniger zu besetzende Stellen als Bewerber und die Führungskräfte hatten somit die Qual der Wahl. Heute hat sich das Blatt gewendet. Vor allem in Branchen, in denen Fachkräfte mit einer Berufsausbildung und bestenfalls mehreren Jahren Berufserfahrung gesucht werden, hat sich der Arbeitgebermarkt zu einem Arbeitnehmermarkt gewandelt. Das heißt, dass gute und qualifizierte Bewerber auswählen können, welches Unternehmen ihnen am besten gefällt. Die Situation sieht wie folgt aus: Es gibt viele freie Stellen auf dem Markt, aber zu wenige Fachkräfte, um alle diese Stellen zu besetzen.

Recruiting in Zeiten des Fachkräftemangels