Im Visier der Jobbörsen: Mittelstand und DAX-30-Konzerne

Prof. Dr. Christoph Beck, FH Koblemz
Prof. Dr. Christoph Beck, FH Koblemz

Wieder einmal mehr gibt es Bewegung bei der Zielgruppen-Orientierung der Jobbörsen. Doch der Kompass der Recruiting- Reiseführer bleibt noch verdeckt – lediglich Ankündigungen oder Absichtserklärungen lassen ahnen, wer in welche Richtung marschiert. So wurden kleine und mittelständische Unternehmen als Zielgruppe neu entdeckt oder verstärkt in den Mittelpunkt der Vertriebsaktivitäten gestellt.

Kalaydo, der Zusammenschluss diverser Medien-Häuser aus dem Rheinland und zuletzt auch im Verbund mit der Frankfurter Rundschau präsent im Rhein-Main-Gebiet, veranstaltet Unternehmensgespräche, die sich gezielt an den Mittelstand wenden. In München hat der Start-up Yourfirm.de ebenfalls den Mittelstand im Visier und beietet über die neue Jobbörse Recruiting-Dienstleistungen in der ganzen Republik an. Die Attraktivität dieser Zielgruppe der „Hidden Champions“ haben auch die Marketing-Strategien der Medienhäuser Ippen, Holtzbrinck und WAZ erkannt und über ihre Jobbörse Stellenanzeigen.de mit einer Beteiligung einen Fuß in die Tür zu diesem bisher vernachlässigten Markt gestellt.

Eva Zils

HR-Bloggerin Eva Zils (Online-Recruiting.net)  berichtet, daß Marktführer StepStone unter der Leitung von Tobias Welzel ein eigenes Key-Account-Team aufbaut, das spezifisch die Personaler der DAX-30-Konzerne ins Visier nimmt. Kenner der Jobbörsen-Szene wittern hinter der neuesten StepStone-Initiative natürlich gleich einen Frontal-Angriff auf die Bad Nauheimer Jobbörse „Jobbörse“, die ja einst von Professor Dr. Wolfgang Jäger in Zusammenarbeit mit der Media-Agentur milch+zucker als „Club der DAX-Konzerne“ als Gegenpol zu den damals etablierten Platzhirschen Jobpilot, Monster, StepStone und Co. gegründet wurden.

 

Professor Dr. Wolfgang Jäger

Nun haben bekanntlicherweise Ankündigungen zu neuen, innovativen Marketing-Strategien eher eine kurze Halbwertzeit. Die spannende Frage bleibt jedoch bestehen, was am Ende des Tages davon übrigbleibt. Dieser Frage widmet sich die Untersuchung von Prof. Dr. Christoph Beck (Fachhochschule Koblenz) in seiner Analyse „Jobbörsen im Vergleich“, in der zum wiederholten Male die von führenden Jobbörsen publizierten Stellenanzeigen analysiert und daraus einen reichhaltigen Fundus an „empirisch basierter Evidence“ (Prof. Jäger) zusammenstellt.

 

Stellenanzeigen der führenden Jobbörsen nach Unternehmensgrösse

Wer vermutet, daß Marktführer wie Stepstone oder Monster offensichtlich den größten Anteil an Stellenanzeigen der DAX-Konzerne publizieren, sieht sich mit einer Überraschung konfrontiert. Becks Untersuchungen ergaben ein ganz anderes Weltbild.

Jobanzeigen nach Unternehmensklassen. Quelle: Jobbörsen im Vergleich 2011, Analyse von Prof. Dr. Christoph Beck. Grafik: Crosswater Systems
Jobanzeigen nach Unternehmensklassen. Quelle: Jobbörsen im Vergleich 2011, Analyse von Prof. Dr. Christoph Beck. Grafik: Crosswater Systems

 

Die von Beck ermittelten Werte basieren auf Analysen von über 93.000 Stellenanzeigen, die bei den Jobbörsen Jobscout24, Jobware, Monster, Stellenanzeigen.de und Stepstone publiziert wurden. Die Studie „Jobbörsen im Vergleich“ kann kostenlos hier heruntergeladen werden: Download Jobbörsen-Studie.

Licht und Schatten

Ein Blick auf die Ergebnisse zeigt auf, dass Jobware, die Paderborner Jobbörse für Fach- und Führungskräfte, den relativ höchsten Anteil an Stellenanzeigen von DAX-Unternehmen publizierte (358), Jobscout24 rangiert mit 254 Stellenanzeigen auf dem zweiten Platz, StepStone und Stellenanzeigen.de folgen und Monster liegt mit 76 Stellenanzeigen am Ende dieses Vergleichs. Bei den Mittelstandsunternehmen liegt Stepstone vorne (1158 Anzeigen), gefolgt von Jobware (1078) und Stellenanzeigen.de (1067).

Stellenanzeigen von Personalberatern und Zeitarbeitsunternehmen werden von Beweerbern eigentlich nicht so gerne gesehen, gelten doch insbesondere Zeitarbeits-Anzeigen als die Schattenseite des Arbeitsmarkts. Jedoch ist dies ein Indikator der immer stärker werdenden Felxibilisierung des Arbeitsmarktes und die Abkehr von Lebenszeit-Arbeitsverträgen. Monster veröffentlichte in der Kategorie der Zeitarbeitsunternehmen mit Abstand die meisten Stellenazeigen (598).

Kompass für Personaler

Die Herausforderungen für Personaler bei der Wahl der richtigen Jobbörse sind vielschichtig und ist die erste Weichenstellung für die erfolgreiche Besetzung von Vakanzen. Die Kenntnis der Struktur der Stellenanzeigen einer Jobbörse – insbesondere der Vergleich, welche Unternehmensklassen in den einzelnen Jobbörsen wie stark vertreten sind –  ist eine gute Hilfestellung bei den Schalt-Entscheidungen.

Weiterführende Links

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.