Kienbaum erweitert seinen Beirat

  • Drei neue Mitglieder verstärken das Gremium
  • Technologiekompetenz erweitert

Das familien- und partnergeführte Beratungshaus Kienbaum vergrößert seinen Beirat: Anna Ott vom Frühphasen- und Wachstumsinvestor HV Holtzbrinck Ventures, Sebastian Borek, CEO bei Founders Foundation und Sebastian Klauke, Vorstand E-Commerce der Otto Group gehören künftig zu dem Zirkel, Beate Heraeus und Fabian Heilemann scheiden aus. Das Gremium besteht damit aus sechs Mitgliedern. Neben den neu eingezogenen Beiräten sind unverändert Karsten Schween als Vorsitzender sowie Daniel Bartsch und Julia Kienbaum als Familienvertreter dabei.

Für Fabian Kienbaum, der als CEO das Kölner Beratungshaus in dritter Generation führt, geht es mit der Neubesetzung um zusätzliche Kompetenzen, die künftig im Beirat vertreten sind. „Wir wollen das Verständnis für die Zukunftsbelange eines Beratungs- und Familienunternehmens verstärken und unsere Technologie-Kompetenz erweitern. Für diese Aufgaben versprechen wir uns substanzielle Unterstützung durch unseren Beirat und haben genau die richtigen Persönlichkeiten gefunden. Wie essentiell die technologische Erweiterung bestehender Portfolios ist, sowohl im Lösungs- als auch Produktgeschäft, führt uns die Corona Pandemie vor Augen“, sagt der 36-jährige, der vor zweieinhalb Jahren die operative Führung des Unternehmens von seinem Vater Jochen Kienbaum übernommen hatte.

Fabian Kienbaum

Rekordumsatz für viasto

Marktführer für Video-Recruiting vermeldet erneute Umsatzsteigerung in 2019 und profitiert von steigender Nachfrage nach Video-Recruiting im laufenden Jahr

viasto, europäischer Marktführer für Video-Recruiting, vermeldet einen Rekordumsatz für das vergangene Geschäftsjahr 2019. Mit einem sechsstelligen Jahresgewinn schließt das Unternehmen mit Hauptsitz in Berlin das vergangene Jahr damit klar in der Gewinnzone. Damit verzeichnet viasto zum fünften Mal in Folge eine Steigerung des Umsatzes, flankiert von einer äußerst positiven Prognose für 2020. Erst im März hatte das Unternehmen eine deutliche Steigerung der Nachfrage bekannt gegeben. Durch die Corona-Krise und die damit verbundene Verringerung von Präsenzterminen im Bewerbungsgesprächen stellen immer mehr Arbeitgeber ihre Praxis diesbezüglich auf datenschutzkonforme videobasierte Job-Interviews um.

IT-Headhunter: Aktuelle Krise als Chance im war for talents für IT-Jobs nutzen

Hamburg/Düsseldorf. Die Resultate aktueller Studien wie der Marktbefragungen vom BDU e.V. oder der Personalberatung HUNTING/HER zeigen eindeutig, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen des Lock downs infolge der Corona-Pandemie auch die Headhunter in Deutschland, Österreich und der Schweiz erreicht haben. So fiel der Geschäftsklima-Index des Bundes Deutscher Unternehmensberater fast um satte 30 Punkte verglichen mit dem Dezemberwert 2019 auf nur noch 70,4. Dies stellt den niedrigste Wert seit Beginn der BDU-Erhebungen in 2006 dar. Ähnlich verhält es sich mit dem ifo Geschäftsklimaindex, welcher im April saisonbereinigt ebenfalls auf einen neuen Negativrekordwert von nur noch 74,3 Punkten abgestürzt war.

„Angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung haben aktuell in vielen Branchen Themen wie Kurzarbeit, Personalabbau und Stellenstreichungen den bis dahin vorherrschenden „war for talents“ in der aktuellen Prioritätenliste abgelöst“ sagt der Lübecker Headhunter Christian Ebeling von der auf Frauen spezialisierten Personalberatung HUNTING/HER HR-Partners. Dies sei angesichts der aktuellen Lage für viele Firmen sicherlich kurzfristig nachvollziehbar.

„Im Recruiting für IT-Jobs werden heute die entscheidenden Weichen gestellt“ – IT-Headhunter Christian Ebeling von HUNTING/HER

Und auch wenn man bei der als Deutschlands Frauen-Headhunter bekannt gewordenen Personalberatung aufgrund des weitgehenden Alleinstellungsmerkmals weniger von dem seitens vieler Headhunter berichteten hiring freeze bei vielen Unternehmenskunden betroffen ist, warnte der IT-Headhunter in Düsseldorf davor, den Kampf um die besten IT-Talente aktuell komplett auf hold zu setzen. Insbesondere wenn es um die Gewinnung von umworbenen Fachkräften wie beispielsweise aus dem IT/K Bereich geht, werde hier vielfach zu leichtfertig die Gelegenheit verpasst, sich zukunftsgerichtet personell verstärken.

„Der Fachkräftemangel wird gerade im Bereich der IT-Jobs bereits mittelfristig wieder ein zentraler Faktor sein, der über die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen entscheidet,“ so der Headhunter. Bereits die ersten Aufhebungen der Einschränkungen lassen laut der BDU-Studie erwarten, dass der Nachfrageeinbruch für die Headhunter und Personalberatungen wohl nicht weiter fortsetzen wird.

Marktführer für Video-Recruiting vermeldet erneute Umsatzsteigerung in 2019 und profitiert von steigender Nachfrage nach Video-Recruiting im laufenden Jahr

Rekordumsatz für viasto

viasto, europäischer Marktführer für Video-Recruiting, vermeldet einen Rekordumsatz für das vergangene Geschäftsjahr 2019. Mit einem sechsstelligen Jahresgewinn schließt das Unternehmen mit Hauptsitz in Berlin das vergangene Jahr damit klar in der Gewinnzone. Damit verzeichnet viasto zum fünften Mal in Folge eine Steigerung des Umsatzes, flankiert von einer äußerst positiven Prognose für 2020. Erst im März hatte das Unternehmen eine deutliche Steigerung der Nachfrage bekannt gegeben. Durch die Corona-Krise und die damit verbundene Verringerung von Präsenzterminen im Bewerbungsgesprächen stellen immer mehr Arbeitgeber ihre Praxis diesbezüglich auf datenschutzkonforme videobasierte Job-Interviews um.

„Die aktuelle Situation gibt der Digitalisierung von Recruitingprozessen ordentlich Rückenwind. Dies wirkt sich auch in 2020 positiv auf unsere Unternehmensentwicklung aus. Vor allem der Mittelstand aber auch öffentliche Einrichtungen setzen zunehmend auf digitale Lösungen. Wir haben allein in den letzten Wochen ein breites Spektrum zahlreicher Neukunden in diesen Bereichen gewonnen.“, so Martin Becker, Geschäftsführer von viasto. „Das kommende Jahrzehnt wird die Mitarbeitersuche und Personalauswahl der Unternehmen in Deutschland und Europa digital nachhaltig verändern. Neue Technologien und Innovationen erobern den Markt in einer Geschwindigkeit, die Handlungsfähigkeit und Agilität in den Personalabteilungen erfordert. viasto ist auf allen Ebenen autark und effizient genug aufgestellt, um in diesem spannenden Umfeld als Innovationstreiber voranzugehen.“

Martin Becker

Über viasto
viasto ist Deutschlands führender Anbieter für Video-Recruiting Lösungen und digitales Recruiting. Mit Hilfe der interview suite generieren Unternehmen zusätzliche Bewerber über moderne Videobewerbungen, digitalisieren ihre Auswahlprozesse mit zeitversetzten Videointerviews und Videoassessments und ermöglichen Unternehmen standortübergreifende Live-Videokonferenzen und Interviews. Das Unternehmen wurde 2010 gegründet und hat seinen Sitz in Berlin. Zu den Kunden viastos zählen neben innovativen Konzernen, öffentlichen Einrichtungen und Europäischen Organisationen auch viele mittelständische Unternehmen.


hr-praesenz_560px.jpg

Sascha Theisen
st@hr-praesenz.de
Tel.: 0221 / 34 66 82 38
Mobil: 0175 / 245 35 12
www.hr-praesenz.de

TISAX Ergebnis für milch & zucker liegt vor

Gießener HR-Software-Unternehmen unterzieht sich strenger Prüfung für Informationssicherheit
Gießen, 04.06.2020 – milch & zucker arbeitet in Sachen Informationssicherheit und beim Umgang mit personenbezogenen Daten auf hohem Niveau. Deshalb hat sich das Unternehmen von der KPMG AG als Prüfinstitut im Rahmen eines TISAX Audits für Dienstleister der Automobilindustrie auditieren lassen. Dafür wurden die Arbeits- und IT-Prozesse sowie die entsprechende Prozessdokumentation beim Spezialisten für HR-Software und Employer Branding aus Gießen genau unter die Lupe genommen.
TISAX steht für „Trusted Information Security Assessment Exchange“ und ist ein vom Verband der Automobilindustrie (VDA) entwickelter Standard für die Informationssicherheit. Das TISAX Prüfergebnis gibt Automobilherstellern und -zulieferern die Gewissheit, dass milch & zucker die hohen Anforderungen im Umgang mit sensiblen Daten erfüllt.
„Wir freuen uns sehr, die strenge TISAX Prüfung abgelegt zu haben“, sagt Ingolf Teetz, CEO von milch & zucker. „Das zeigt unseren Kunden und Partnern auch über die Automobilindustrie hinaus, dass sie sich bei uns auf Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität von Informationen verlassen können.“

Ingolf Teetz

Die TISAX Prüfung ist ein weiterer Beleg für den hohen Sicherheits- und Qualitätsanspruch von milch & zucker. So ist das Beratungs- und Software-Unternehmen mit Lösungen rund um Talent Acquisition und Talent Management bereits zertifiziert nach ISO 27001 und ISO 9001.
TISAX Prüfungsergebnisse
Das TISAX Audit wurde im März 2020 abgelegt und ist für drei Jahre gültig. Die Ergebnisse des TISAX Audits sind nicht für die allgemeine Öffentlichkeit bestimmt und können von registrierten Unternehmen über das TISAX Portal abgerufen werden: https://portal.enx.com/de-DE/TISAX/
• Scope-ID: SMW35F
• Assessment-ID: AKW35F-1
TISAX ist eine eingetragene Marke der ENX Association.

Über milch & zucker – Talent Acquisition & Talent Management Company AG
milch & zucker bedeutet nicht nur zum vierten Mal in Folge BeeSite „Beste Bewerbermanagement-Software“ oder nur innovative Employer-Branding-Beratung mit Kundenbeziehungen von durchschnittlich 7 Jahren, sondern bietet mit JobStairs auch eine innovative Jobplattform, die auf echte KI setzt. Als Innovator brennt das Unternehmen für innovative Softwaresysteme, Technologien, Arbeitgebermarken, Lead-to-Web- und Candidate-Centricity-Strategien. milch & zucker vereint mit seinen 140 Köpfen Technologie und Marketing mit seinen Kunden gemeinsam auf Augenhöhe.

Jobsuche in der Corona-Krise: Bewerber werden flexibler 

Was bedeutet Corona für Menschen, die im Moment auf der Suche nach einer neuen Stelle sind? Die Online-Jobplattform StepStone hat Ende April 800 Jobsuchende zu ihren Gedanken und Erfahrungen in der Corona-Krise befragt. Die Ergebnisse zeigen ein gemischtes Stimmungsbild: Während sich die eine Hälfte gerade jetzt besonders bei der Suche nach einem neuen Job engagiert, wägt die andere Hälfte Bewerbungen sehr bedacht ab. Die wenigsten gehen jedoch davon aus, dass die Corona-Krise ihre Jobchancen auf lange Sicht verschlechtern wird.

Bewerber verändern Suchkriterien und nehmen Umzug eher in Kauf
Trotz der Krise haben 55 Prozent der Befragten ihre Bemühungen, eine neue Stelle zu finden, noch einmal verstärkt. Zudem zeigen sich die Jobsuchenden in der aktuellen Situation zunehmend flexibler: Mehr als die Hälfte (56 Prozent) gibt an, ihre Suchkriterien verändert und ihre Stellensuche auf andere Branchen und Bereiche ausgeweitet zu haben. „Wer gerade eine neue Stelle sucht, sollte sich überlegen, welche Unternehmen gerade besonderen Bedarf an neuen Mitarbeitern haben“, sagt Dr. Tobias Zimmermann, Arbeitsmarkt-Experte bei StepStone. „Arbeitgeber aus dem Gesundheitswesen oder der IT veröffentlichen derzeit beispielsweise deutlich mehr neue Stellen als Unternehmen, die unter der aktuellen Situation besonders leiden.“ Rund jeder zweite Jobsuchende (54 Prozent) verschiebt eine Bewerbung momentan zunächst lieber, weil er vermutet, dass Unternehmen in der aktuellen Situation seltener Rückmeldung geben würden. Die Befragten zeigen sich jedoch momentan besonders anpassungsfähig, wenn für einen neuen Job ein Ortswechsel nötig wäre: Jeder Dritte wäre aufgrund der aktuellen Situation eher bereit, für einen passenden Job umzuziehen.

 

Dr. Tobias Zimmermann

„Cultural Fit“ beim Coaching: Software von MG.Technology bringt Start-ups und Mentoren für ideale Kooperation zusammen

Ein von MG.Technology (MG TECH; www.mg.technology) entwickeltes Online-Assessment optimiert die Zusammenarbeit von Start-ups mit ihren Mentoren. Es nimmt die kulturelle Passung der beteiligten Akteure – den „Cultural Fit“ – unter die Lupe. Das Berliner Netzwerk enpact (www.enpact.org) hat sich nach ausgiebigem Test im eigenen Hause für die Software-Lösung entschieden. So finden in der ganzen Welt Unternehmensgründer und coachende Mentoren passgenau zusammen.

enpact berät mit seinen mehr als 25 Mitarbeitern in Berlin, Accra (Ghana), Jakarta (Indonesien), Kairo (Ägypten) und Stockholm (Schweden) Unternehmensgründer in Europa, Afrika, Asien, Lateinamerika und dem Mittleren Osten. Derzeit besteht enpacts Netzwerk aus 1.100+ Startups, 300+ Mentoren, 60+ Experten und 70+ Partnerorganisationen in über 20 Ländern. Mehr als 5.000 Arbeitsplätze sind durch die Arbeit von enpact mit Startups entstanden.

Software von MG.Technology unterstützt das Recruiting und ermittelt den optimalen „Cultural Fit“ auch in Corona-Zeiten

Unternehmen und Bewerber müssen sich in Zeiten von Corona nicht physisch begegnen, um herauszufinden, ob ihre kulturellen Prägungen miteinander harmonieren. Eine innovative SaaS (Software-as-a-Service)-Lösung von MG.Technology (MG TECH; www.mg.technology) aus Berlin ermöglicht Recruitment auch ohne persönlichen Kontakt. Sie liefert auf der Grundlage künstlicher Intelligenz (KI) anthropologisch-psychologisch fundierte Auswertungen für Personalentscheidungen.

Erhan Engizli, CEO von MG TECH, betont das Einzigartige der Software: „Sie stellt dar, wie stark sich die persönlichen Einstellungen eines Bewerbers mit den Erwartungen des Unternehmens an die Haltungen seiner Mitarbeiter decken. Der Test geht über die bislang im Zusammenhang von `Cultural Fit´ bekannten Parameter hinaus.

Erhan Engizli | F6S

Entwicklung des HR-Stellenmarkts seit 2016 überproportional stark

Im “HR-Jobmarkt-Report” haben wir zusammen mit der Unternehmensberatung meta HR den Online-Stellenmarkt für Positionen im HR- und Recruiting-Bereich untersucht. Die Analyse auf Basis von Arbeitsmarktdaten aus Jobfeed geht detailliert auf die Entwicklungen von HR-Berufe in den Jahren 2016 bis 2019 ein. Hier stellen wir einige Ergebnisse vor.

Laden Sie die gesamte Studie herunter.

Online-Jobmarkt vor der Coronakrise deutlich gewachsen
Der Online-Stellenmarkt in Deutschland ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich stark gewachsen und hat sich seit 2016 um den Faktor 2,6 vergrößert. Das Wachstum der Stellen im Recruiting- und HR-Bereich ist noch größer (Faktor 2,9). Dies wird als klarer Hinweis darauf gewertet, dass HR-Positionen eine zunehmende Relevanz für Arbeitgeber besitzen und HR-Kompetenz immer mehr Inhouse vorgehalten wird. Gleichfalls ist auch der HR-Dienstleistungssektor gewachsen.

Jährliches prozentuales Wachstum des gesamten Online-Jobmarkts und der HR-Jobs im Vergleich