Die „Oscars“ für Deutschlands beste Jobportale

Gütesiegel „Deutschlands beste Jobportale“ in Köln auf der Zukunft Personal vergeben

picture_Deutschlands_beste_Jobportale_ZP15_Preisverleihung_a
Strahlende Gewinner: Wolfgang Brickwedde (ICR) moderierte die Gütesiegelverleihung „Deutschlands beste Jobportale“

Heidelberg, September 2015. Wo finden Arbeitgeber die richtigen Mitarbeiter und wo Jobsucher ihren Traumberuf? Diese Frage beantwortet jedes Jahr der Branchentest „Deutschlands beste Jobportale“. Die Basis für das renommierte Gütesiegel sind Bewertungen von mehr als 43.000 Bewerbern und 5.700 Arbeitgebern.

 

Auf der diesjährigen HR-Leitmesse „Zukunft Personal“ in Köln wurden nun die Gewinner offiziell ausgezeichnet. Die Ergebnisse: Bei den Generalisten-Jobbörsen lagen StepStone, Jobware und Kalaydo auf den Medaillenrängen, während bei den Spezialisten der letztjährige Sieger Yourfirm die Spitzenposition an Jobvector abgeben und sich mit dem zweiten Platz begnügen musste.

Hotelcareer belegte den dritten Platz in dieser Kategorie.  Bei den Jobsuchmaschinen sicherte sich Vorjahressieger kimeta erneut die Pole Position, vor dem letztjährigen Dritten Indeed, der sich um einen Platz verbesserte. Dritter wurde Jobsterne.

Jobsuchmaschinen schneiden bei speziellen Zielgruppen besonders gut ab

Erneut wurden auch in diesem Jahr die besten Jobbörsen für einzelne Bewerbergruppen wie Berufsstarter oder in spezifischen Berufsfeldern wie Ingenieurswesen oder IT ermittelt. Hierbei konnten die Jobsuchmaschinen die vermeintlichen Spezialisten oft deutlich hinter sich lassen. In der Kategorie „Beste Jobportale für Ingenieure“ teilen sich jobvector und Indeed die Spitzenposition. kimeta erreichte hier den dritten Platz, sicherte sich dafür Rang 1 bei den IT-lern, vor Indeed und Unicum.

 

Bei den Naturwissenschaftlern verwies Unicum jobvector und Staufenbiel auf die Plätze. In der Kategorie „Beste Jobportale für Wirtschaftswissenschaftler“ erreichten die  Jobsuchmaschinen kimeta und Indeed die beiden vorderen Plätze, vor Hotelcareer. Die Lieblinge unter den Jobportalen bei den Studenten, Absolventen und Young Professionals sind derweil Staufenbiel, Absolventa und Unicum.

Initiatoren des renommierten Preises im Markt des E-Recruiting sind die Kooperationspartner Crosswater Job-Guide  und das  Institute for Competitive Recruiting (ICR).  Ziel ist es, mit der Auszeichnung mehr Transparenz für Arbeitgeber zu schaffen, wenn es darum geht, die richtige Jobbörse auszuwählen. Bewertungsgrundlage für alle bewerteten Stellenportale sind Nutzungshäufigkeit, Zufriedenheit und Ergebnisqualität – einzigartig ist dabei, dass sowohl Bewertungen von Jobsuchenden als auch von Arbeitgebern ausgewertet werden.

Die Gewinner 2015 in den einzelnen Jobportal-Segmenten auf einen Blick:

 

GENERALISTEN JOBBÖRSEN
1.StepStone Deutschland
2.Jobware
3.Kalaydo

SPEZIALISTEN JOBBÖRSEN
1.jobvector
2.Yourfirm
3.Hotelcareer

JOBSUCHMASCHINEN
1. kimeta
2. Indeed
3. Jobsterne

IT
1. kimeta
2. Indeed
3. UNICUM Karrierezentrum

INGENIEURE
1.Indeed
2. jobvector
3. kimeta

NATURWISSENSCHAFTLER
1.UNICUM Karrierezentrum
2. jobvector
3. Staufenbiel

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLER
1. kimeta
2. Indeed
3. Hotelcareer

SAY (STUDENTEN, ABSOLVENTEN, YOUNG PROFFESIONALS)
1. Staufenbiel
2. ABSOLVENTA Jobnet
3. UNICUM Karrierezentrum

Die vollständigen Ranglisten finden Sie unter www.deutschlandsbestejobportale.de

Zur Funktionsweise des Qualitätsttests „Deutschlands beste Jobportale“
In einer Kombination aus Nutzung, Kundenzufriedenheitsanalysen und Ergebnisqualität prüft er die Qualität und dient als Orientierung für Bewerber und Arbeitgeber. Jobportalbetreiber können die Resultate zur Verbesserung ihres Angebots und zur Wettbewerberanalyse nutzen. Der Qualitätscheck leistet einen Beitrag zur Transparenz im Arbeitsmarkt und hilft Bewerbern und Arbeitgebern besser zueinander zu finden.

Methodik der Berechnung
Die Beliebtheit eines Jobportals ergibt sich aus der Kombination der Nutzungshäufigkeit mit der Zufriedenheit und der Ergebnisqualität. Was sich hinter diesen Bezeichnungen verbirgt, erklärt sich im Folgenden. Für die Gesamtauswertung werden nur Jobportale berücksichtigt, die auf der Bewerberseite mind. 30 Bewertungen (bei Gütesiegeln für Berufsfeldern mind. 20) und auf der Arbeitgeberseite mind. 15 Bewertungen aufweisen.

  • Nutzungshäufigkeit
    Zur Berechnung der Nutzungshäufigkeit wird sowohl bei Bewerbern als auch bei Arbeitgebern bei den Jobportalen das Alexa Ranking (www.alexa.com), korrigiert um die Besucher, die die jeweilige Seite nach Aufruf sofort wieder verlassen (Bounce Rates) sowie die Teilnutzung (mit 10% der angenommenen Gesamtnutzung) von Mediaportalen mit (z.B. die Jobbörse bei meinestadt.de oder Kalaydo) herangezogen.
  • Zufriedenheit
    Zur Berechnung der Zufriedenheit werden die Angaben der Stellensuchenden (CrossPro-Research Studie, Allgemeine Zufriedenheit) bzw. der Unternehmen (jobboersencheck.de, Zufriedenheit) herangezogen.
  • Ergebnisqualität
    Zur Berechnung der Ergebnisqualität werden die Angaben der Stellensuchenden (CrossPro-Research: Suchqualität) bzw. der Unternehmen (jobboersencheck.de, Weiterempfehlungsrate) herangezogen

Entstehung des Gesamtrankings
Für das Gesamtranking werden zunächst alle Jobportale mit mehr als 30 Bewertungen (20 bei Berufsfeldern)  auf Seiten der Bewerber anhand dieser Kriterien ausgewertet. Dasselbe geschieht auf der Arbeitgeberseite mit allen Jobportalen, die mindestens 15 Bewertungen haben. Die Gesamt-Gewinner bei den Generalisten und Spezialisten müssen in beiden Teilrankings unter die ersten 10 kommen, um berücksichtigt zu werden.

Über ICR:
Das Institute for Competitive Recruiting (ICR), Heidelberg, berät Unternehmen zum Thema Recruitment Performance Management und hilft ihnen dabei, ihr Recruitment wettbewerbsfähig zu machen. Es bildet eine Plattform mit dem Ziel, die Recruitmentfunktion in Deutschland zu verbessern. Dieses Ziel wird erreicht durch die Entwicklung von Standards, Benchmarks und der Schaffung von Markttransparenz sowie der Aufzeigung von Verbesserungspotenzialen in den Prozessen der Personalsuche, -auswahl und –einstellung Beispiele  aus dem Portfolio des ICR: Recruiting Reports (z.B. Quo Vadis Recruitment, Social Media Recruiting, Recruiting Controlling), Branchenvergleiche z.B. zu Bewerbermanagement-systemen, Multi-Job-Posting „CandidateReach“, Active Sourcing Schulungen und Training von Recruitern und Fachvorgesetzten. Internet: www.competitiverecruiting.de

 

Ansprechpartner für die Medien:
Wolfgang Brickwedde
Institute for Competitive Recruiting
Römerstraße 40
69115 Heidelberg
T +49 (0) 6221 7194007
M +49 (0) 160 7852859
E-Mail: wb@competitiverecruiting.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.